+
Neun der 14 Buckelwalarten haben sich so weit vermehrt, dass sie zwar ihren Schutzstatus behalten, jedoch nicht mehr als bedroht gelten.

"Ökologischen Erfolgsgeschichte"

Neun Buckelwalarten nicht mehr vom Aussterben bedroht

Washington - Nach den Riesenpandas werden jetzt auf zahlreiche Buckelwalarten von der Liste bedrohter Tierarten genommen. Dennoch stehen die Tiere weiterhin unter einem Schutzstatus. 

Jahrelange Bemühungen zum Schutz der Buckelwale haben offenbar Wirkung gezeigt. Die Population der Meeressäuger hat sich nach dem weitgehenden Ende des Walfangs dermaßen erholt, dass die US-Meeresschutzbehörde NOAA die meisten Buckelwal-Arten von der Liste der bedrohten Tierarten genommen hat. Die NOAA-Ozeanexpertin Eileen Sobeck sprach bei der Bekanntgabe der Entscheidung am Dienstag in Washington von einer "wirklichen ökologischen Erfolgsgeschichte".

Die Behörde hatte 2010 eine große Untersuchung zur Lage der Buckelwale gestartet. Die Studie habe ergeben, dass sich neun der 14 Buckelwal-Arten wieder so weit vermehrt haben, dass sie nicht mehr als gefährdet angesehen werden müssten, teilte die NOAA mit. In den 1970-er Jahren hatten die USA alle Buckelwal-Arten als bedroht eingestuft, weil die Zahl der Tiere durch den kommerziellen Walfang stark zurückgegangen war.

Schutzstatus besteht weiterhin

Dass die Behörde die meisten Arten nun nicht mehr als bedroht betrachtet, ändert aber nichts an deren Schutzstatus. Die NOAA wies darauf hin, dass das US-Gesetz zum Walschutz weiterhin in Kraft sei und Anwendung finde. Das Gesetz verbietet die Tötung von Walen in US-Hoheitsgewässern. Es untersagt zudem US-Bürgern den Walfang auch auf hoher See. Auch dürfen keine Walprodukte in die USA eingeführt werden.

Zudem hatte die Internationale Walkommission 1982 ein weltweites Walfang-Moratorium verhängt, das bis heute in Kraft ist. Das Moratorium habe erheblich zur Erholung der Buckelwal-Populationen beigetragen, erklärte die NOAA.

Erst vor Kurzem wurden Riesenpandas von "stark gefährdet" auf "gefährdet" zurück gestuft. Es gibt beim Schutz dieser Tiere zwar noch viel zu tun, dennoch kann man bereits Fortschritte erkennen. 

Buntes Wal-Festival in Madagaskar

AFP/mt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Ein Hubschrauber und ein Kleinflugzeug stoßen über einem Waldstück in Südengland zusammen. Augenzeugen berichten von einem „lauten Knall“. Vier Menschen kommen bei dem …
Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Eurojackpot am 17.11.2017: Hier finden Sie am Freitag alle aktuellen Gewinnzahlen der Ziehung der Eurolotterie. 10 Millionen Euro liegen aktuell im Jackpot.
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Er war der Kapitän des 1. BC Beuel. Jetzt ist Badminton-Profi Erik Meijs tot. Er starb bei einem schweren Unfall auf der A3.
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert
Wenn es um den Wolf geht, kochen die Emotionen hoch. Die einen wollen dem Wildtier eine Heimat geben, die anderen wollen es jagen. Die Suche nach Kompromissen läuft.
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert

Kommentare