+
Der US-amerikanische Botschafter Philip D. Murphy, seine Ehefrau Tammy Murphy, und ihre Kinder Sam (8, v.l.), Charlie (10), Emma (12) und Josh (14).

US-Botschafter feiert Weihnachten im Schlafanzug

Berlin - US-Botschafter Philip D. Murphy mag es zu Weihnachten kuschelig. Den Feiertag wird er in diesem Jahr zu Hause in den USA verbringen.

US-Botschafter Philip D. Murphy mag es zu Weihnachten kuschelig: Den Feiertag werde er mit seiner Familie in diesem Jahr zu Hause in den USA verbringen - voraussichtlich im Schlafanzug vor dem Fernseher, verriet der Diplomat am Dienstag in Berlin.

Das Heim der Murphys werden außerdem gleich zwei Weihnachtsbäume zieren - ein großer und ein kleiner, nicht gefällt, sondern in Töpfen, damit sie nach Weihnachten wieder eingepflanzt werden können. Murphy, Jahrgang 1957, und seine Frau Tammy haben vier Kinder: Josh, Emma, Charlie und Sam. Vergangenes Jahr hatten sie Weihnachten in Berlin gefeiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Melbourne - In der australischen Stadt Melbourne, in der die Australian Open stattfinden, ist ein Mann mit einem Auto in eine Menschenmenge gerast. Es gab drei Tote, …
Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Bar zeigt statt Trumps Vereidigung niedliche Tiervideos
New York - Als Kontrastprogramm zur Vereidigung von Donald Trump als US-Präsident will eine New Yorker Bar am Freitag niedliche Tiervideos zeigen.
Bar zeigt statt Trumps Vereidigung niedliche Tiervideos
Mann fährt in Melbourne absichtlich in Menschenmenge
Sydney (dpa) - Ein Mann ist in der australischen Stadt Melbourne mit seinem Auto in eine Menschenmenge gefahren und hat drei Menschen getötet. Mindestens 20 weitere …
Mann fährt in Melbourne absichtlich in Menschenmenge
Fast 300 Kältetote seit 1991 - Linke: „Skandal“
Berlin - Obdachlose unter Brücken, in Hauseingängen, in Unterständen - viele von ihnen sind in den vergangenen Jahren in Deutschland erfroren. Die Linke wirft der …
Fast 300 Kältetote seit 1991 - Linke: „Skandal“

Kommentare