Connecticut will Todesstrafe abschaffen

Washington - Connecticut will als 17. Bundesstaat der USA die Todesstrafe abschaffen. Damit ist die Todesstrafe in den USA weiter auf dem Rückzug.

Nachdem das Landesparlament den Weg für die Aufhebung geebnet hatte, kündigte auch Gouverneur Dannel Malloy an, die Vorlage zu unterzeichnen. Er warte nur noch darauf, dass das Gesetz auf seinem Schreibtisch lande, bestätigte sein Büro in Hartford der Nachrichtenagentur dpa am Freitag.

Im vergangenen Jahr hatte Illinois als 16. US-Bundesstaat Schluss mit der Praxis gemacht. Nach Angaben des Todesstrafen-Informationszentrums (Death-Penalty Information Center) ist Connecticut der fünfte Staat in fünf Jahren, der die Todesstrafe abschafft. In dem Ostküstenstaat sei in den letzten 52 Jahren lediglich eine Person zum Tode verurteilt und hingerichtet worden.

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, lobte den Schritt: “Ich begrüße die Abschaffung der Todesstrafe im US-Bundesstaat Connecticut. Ich appelliere an den Gouverneur von Connecticut, die verbleibenden Todeskandidaten zu begnadigen“, teilte er am Freitag mit. Die Gesetzesvorlage sieht keine rückwirkende Begnadigung vor. Sie gilt damit nicht für die elf Menschen, die in dem Staat derzeit in der Todeszelle sitzen.

In Zukunft gilt die Todesstrafe noch in 33 Bundesstaaten. Die USA sind das einzige westliche Land, in dem sie verhängt und vollzogen wird.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schmuggel von Tieren vom Amazonas soll eingedämmt werden
Pfeilgiftfrösche und grüne Leguane landen immer wieder illegal in Europa. Der Schmuggel exotischer Tiere ist ein Milliardengeschäft - auch weil Papiere gefälscht werden. …
Schmuggel von Tieren vom Amazonas soll eingedämmt werden
Millionenschaden bei Großbrand nahe Hamburg
Ein Brand hat in einem Gewerbegebiet vor den Toren Hamburgs einen Millionenschaden verursacht. Zwei Feuerwehrleute werden bei den Löscharbeiten verletzt. Der Einsatz …
Millionenschaden bei Großbrand nahe Hamburg
Dieser Mann lebt in zwei unfassbar unterschiedlichen Welten
Als Kind galt Turoop Losenge im Norden Kenias als schlechter Hirte. Darum haben ihn die Eltern auf die Schule geschickt. Heute ist er Professor. Er lebt in zwei Welten, …
Dieser Mann lebt in zwei unfassbar unterschiedlichen Welten
Drei tote Männer in Wohnheim entdeckt
Noch Stunden nach der Tat ist die Lage in Wuppertal unübersichtlich. Wie kamen die Opfer ums Leben und wer sind die möglichen Täter?
Drei tote Männer in Wohnheim entdeckt

Kommentare