Gouverneur unterzeichnet Gesetz

US-Bundesstaat verschärft Abtreibungsrecht

Bismarck - Der US-Staat North Dakota will Abtreibungen schon in der ersten Schwangerschaftsphase verbieten. Sobald Herztöne nachweisbar sind, wird der Abbruch untersagt.

Der republikanische Gouverneur Jack Dalrymple unterzeichnete am Dienstag ein Gesetz, das Abbrüche untersagt, sobald Herztöne des Fötus nachweisbar sind. Dies ist etwa ab der sechsten Schwangerschaftswoche möglich.

Dalrymple unterzeichnete zudem ein Gesetz, das Abtreibungen bei schweren Gendefekten wie Trisomie 21 verbietet. Damit hat North Dakota die strengste Abtreibungsregelung von allen US-Staaten. Befürworter des Rechts auf Abtreibung wollen juristisch gegen die Neuregelung vorgehen.

Das Oberste Gericht der USA hatte 1973 Abtreibungen legalisiert. Sie dürfen vorgenommen werden, bis das Kind überlebensfähig ist - also mindestens bis zur 22. Schwangerschaftswoche. Vor Abtreibungskliniken gibt es jedoch häufig Proteste gegen Schwangerschaftsabbrüche.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Kommentare