+
Übel zugerichtet: Dies ist eines der Bilder, die Christy Mack online stellte.

Hat ihr Freund so zugerichtet?

US-Erotik-Star twittert furchtbare Prügel-Bilder

  • schließen

Los Angeles - Mit Fotos, die einem in der Seele weh tun, klagt US-Erotik-Star Christy Mack ihren Freund an. Der Profi-Martial-Arts-Kämpfer soll sie brutal zusammengeschlagen haben.

Ihr makelloser Körper ist mit blauen Flecken übersät, die Augen komplett zugeschwollen, ihre Lippen blutig. Von ihrem Krankenhausbett aus stellte der US-amerikanische Erotik-Star Christy Mack diese schrecklichen Bilder auf ihr Twitter. Sie behauptet, ihr eigener Freund, ein professioneller Kampfsportler mit dem Kampfnamen "War Machine", habe sie so zugerichtet.

Nach Macks Aussage hatte sich Jon K. (32) im Mai von ihr getrennt und war ausgezogen. Am vergangenen Freitag sei er nachts um zwei Uhr unangemeldet in ihr Haus in Las Vegas gekommen. Dort sah er Mack mit einem Freund auf einem Sofa sitzen - beide waren angezogen und unbewaffnet, betont die 23-Jährige. "Ohne ein Wort zu sagen, begann er, meinen Freund zu verprügeln und schickte ihn dann aus dem Haus", schreibt Mack und berichtet mit schrecklichen Details von der Horror-Nacht.

"Ich dachte, ich müsste sterben"

"Ich musste mich ausziehen und vor ihm duschen. Anschließend zog er mich aus der Dusche und schlug immer wieder auf mein Gesicht ein. Ich weiß nicht mehr, wie oft. Er ging mit dem Messer auf mich los, verletzte mich an der Hand, am Ohr und am Kopf. Als das Messer abbrach, bedrohte er mich mit der Klinge, sagte, er würde mich vergewaltigen, doch er bekam keinen hoch."

Blutend und zitternd sei Mack ihren Angaben zufolge am Boden gelegen, während der Ex-Freund in die Küche gegangen sei, um nach einem scharfen, neuen Messer zu suchen. "Ich dachte, ich müsste sterben und rannte durch die Hintertür aus dem Haus. Nackt und verängstigt klopfte ich an die Türen der Nachbarhäuser, bis mir schließlich jemand öffnete und mich ins Krankenhaus brachte."

So kennen Christy Mack ihre Fans.

Sie habe 18 gebrochene Knochen rund um die Augen, eine doppelt gebrochene Nase, mehrere gebrochene Zähne, ein paar fehlen ihr sogar, so Mack. Zudem sei eine Rippe angeknackst und die Leber von einem Tritt in die Seite gerissen.

K. twittert: "Ich bin kein schlechter Kerl"

Der vermeintliche Täter ist flüchtig. In einer Serie von Tweets behauptet er: "Ich bin kein schlechter Kerl. Ich wollte sie mit einem Verlobungsring überraschen und musste am Ende um mein Leben kämpfen. Die Cops werden mir nie glauben. Es bricht mir das Herz. Ich wünschte nur, dieser Mann wäre nicht da gewesen und dass ich und Christy jetzt glücklich verlobt wären. Ich weiß nicht, warum ich so verflucht bin. Eines Tages wird die Wahrheit ans Licht kommen."

Es war nicht die erste Prügel-Attacke

Laut Christy Mack ist die Wahrheit, dass er die Erotik-Darstellerin "schon oft" geschlagen hat - beinahe jede Woche, wie sie schreibt. "Aber noch nie war es so schlimm." 

Der Profi-Fighter, der auch als Erwachsenenfilm-Darsteller sein Geld verdient, ist kein unbeschriebenes Blatt: Er musste schon einmal wegen Körperverletzung eine einjährige Haftstrafe absitzen. Die Polizei hat eine Belohnung von 10.000 Dollar auf die Ergreifung von K. ausgesetzt.

hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, plant die Plattform Youtube einen eigenen Musikservice für März des kommenden Jahres. 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter
Ein Säugling wurde über Stunden gequält, schrie um sein Leben, bis der Vater ihn ermordete. Die Mutter war nebenan und unternahm nichts. Dafür ist sie jetzt verurteilt …
Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter

Kommentare