+
Der US-Ölkonzern Anadarko will Tausende verseuchte Firmenstandorte entgiften und Tausende Kläger entschädigen.

Teure Erd-Verseuchung

US-Firma zahlt Rekordsumme für Umweltschäden

Houston - Jahrzehntelang haben Tochterunternehmen des US-Ölkonzerns Anadarko Tausende Standorte in den USA verseucht, Menschen erkrankten an Krebs. Nun will die Firma tief in die Tasche greifen.

Es ist die größte Entschädigung für Umweltschäden, die je in den USA vereinbart wurde: Der Ölkonzern Anadarko Petroleum verpflichtet sich zur Zahlung von 5,1 Milliarden Dollar (3,7 Milliarden Euro), um Tausende verseuchte Firmenstandorte zu entgiften und Tausende Kläger zu entschädigen. Auf die Summe hat sich der Konzern laut Medienberichten mit der US-Regierung geeinigt. So erhält allein ein Territorium der Navajo-Indianer, wo Schäden durch Uranbergbau entstanden waren, eine Milliarde Dollar.

Anadarko-Chef Al Walker erklärte, die Einigung „beseitigt die Unsicherheit, die durch den Streit entstanden ist“. Ursprünglich hatte die US-Regierung mehr als 20 Milliarden Dollar für die Aufräumarbeiten von mehr als 2700 verseuchten Standorten sowie die Entschädigung von mehr als 8000 Menschen gefordert, wie die „New York Times“ am Donnerstag (Ortszeit) berichtete. Demnach klagten Betroffene über Atemwegsleiden, Krebs und andere Krankheiten, verursacht durch den Einfluss von Chemikalien.

„Wenn Sie für 85 Jahre Verseuchung der Erde verantwortlich sind, dann sind Sie auch dafür verantwortlich, das zu beseitigen“ sagte der zuständige Staatsanwalt Preet Bharara. Im Zentrum des Streits standen die Anadarko-Tochterunternehmen Tronox beziehungsweise Kerr-McGee. Anadarko hatte den umstrittenen Öl- und Gaskonzern Kerr-McGee 2006 gekauft.

Das Unternehmen war bereits in den 70er Jahren in die Schlagzeilen geraten, nachdem die Arbeiterin und Gewerkschafts-Aktivistin Karen Silkwood der Firma vorgeworfen hatte, sie aus Fahrlässigkeit mit radioaktivem Plutonium verseucht zu haben. Silkwood kam im November 1974 auf dem Weg zu einem Interview mit einem Reporter ums Leben, dem sie angeblich Angaben über die Arbeitsbedingungen in der Plutonium-Verarbeitungsanlage ihres Werks machen wollte. Der Fall wurde später mit Meryl Streep in der Hauptrolle verfilmt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Knapp tausend Menschen hätten am Mittwochabend in Rotterdam die Indie-Band Allah-Las sehen sollen. Eine Terrorwarnung verhinderte das Konzert - die Polizei setzte …
Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Der Einbruch eines Tunnels in Rastatt wird für die Bahn immer mehr zur Belastung: Ein Experte kritisiert das Vorgehen des Unternehmens, andere fürchten einen …
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Lotto am Mittwoch vom 23.08.2017: Das sind die Lottozahlen aus der aktuellen Ziehung
Lotto vom 23.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot sind fünf Millionen Euro.
Lotto am Mittwoch vom 23.08.2017: Das sind die Lottozahlen aus der aktuellen Ziehung
Geblitzt: Autofahrer knutscht bei 139 km/h
Da flogen nicht nur die Funken, es blitzte sogar direkt: Auf einer deutschen Autobahn hat sich ein Pärchen beim Knutschen erwischen lassen - bei 139 km/h. Zum Dank gab‘s …
Geblitzt: Autofahrer knutscht bei 139 km/h

Kommentare