+
Das Schiff hinterließ eine komplett zerstörte Brücke.

US-Frachtschiff reißt Brücke entzwei

Washington - Ein Frachtschiff auf Umwegen hat in den USA ein mehr als 90 Meter langes Loch in eine befahrene Straßenbrücke gerissen. Der Grund für das Unglück steht bereits fest.

Das mit Raketenteilen für die US-Luftwaffe und die Raumfahrtbehörde Nasa beladene Schiff donnerte mit voller Wucht gegen die Eggner's Ferry Bridge im Bundesstaat Kentucky, wie unter anderem die Lokalzeitungen Cadiz Record und Tribune-Courier am Wochenende im Internet berichteten.

Der Unfall in der Nacht zum Freitag hinterließ eine mehr als 90 Meter lange Lücke in dem Bauwerk aus den 30er Jahren. Bilder zeigen, wie sich lange Stahlstreben am Schiffsbug verflechten.

Verletzt wurde niemand. Nach Medienberichten passieren täglich durchschnittlich rund 2700 Autos die Brücke, die zwei Landkreise miteinander verbindet. Während der Touristensaison im Sommer sind es noch weitaus mehr. Zur Zeit des Aufpralls befanden sich aber keine Fahrzeuge auf dem betroffenen Teilstück der zweispurigen Brücke. „Wir haben Glück gehabt“, sagte Kentuckys Gouverneur Steve Beshear.

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Der Frachter „Delta Mariner“ war auf dem Tennessee River in Richtung Golf von Mexiko unterwegs, um von dort aus den Weltraumbahnhof Cape Canaveral an der Ostküste Floridas anzusteuern. Nach Medienberichten hatte das Schiff diese Tour schon mehrere Male unternommen, jedes Mal ohne Zwischenfall. Diesmal habe der Kapitän aber eine falsche Route unter den Brückenverstrebungen genommen, die nur für Wassersportler, nicht aber für fünf Stockwerke hohe, tausende Tonnen schwere Schiffe ausgewiesen sei.

Der Frachter transportierte laut Medienberichten Teile einer Atlas- und einer Centaur-Rakete, die für Missionen der Luftwaffe und der Nasa im April und August vorgesehen waren. Ob sich diese Missionen durch den Unfall nun verschieben, blieb demnach zunächst offen.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare