Seit 16 Jahren unbewohnt

US-Geisterstadt kommt unter den Hammer

Hartford - Die Versteigerung einer sogenannten Geisterstadt Johnsonville im Bundesstaat Connecticut in den USA soll mindestens 800 000 Dollar einbringen.

Die Stadt Johnsonville besteht aus acht historischen Gebäuden und ist seit 16 Jahren unbewohnt. Jetzt zu Halloween am 31. Oktober hoffen die derzeitigen Besitzer auf einen besonders hohen Erlös. Für mindestens 800.000 Dollar, umgerechnet 630 000 Euro soll die Geisterstadt unter den Hammer.

Auf den 250 000 Quadratmetern, die zum Verkauf stehen, liegen unter anderem eine Kapelle, ein Gemeindehaus, ein Einkaufsladen sowie mehrere Wohnhäuser, alle erbaut um 1840. Eine Garnfabrik bildete einst das wirtschaftliche Zentrum der Gemeinde, doch nach einem Blitzeinschlag kam die Produktion zum Erliegen und die Einwohner verließen die Stadt.

Seit dem Tod des ehemaligen Eigentümers im Jahr 1998 blieb die Stadt nach einem Bericht des Senders ABC dann unbewohnt. Eine Immobilienfirma kaufte das Grundstück 2001, entschied sich nun aber zu einer Online-Auktion. Bis Donnerstag können Interessierte ihr Gebot abgeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schießerei in Malmö: Fünf Männer verletzt
Am Montag sind im schwedischen Malmö bei einer Schießerei fünf Männer verletzt worden. Jemand habe möglicherweise aus einem Auto auf Leute geschossen.
Schießerei in Malmö: Fünf Männer verletzt
Mann nach Gewalttod von 16-Jähriger festgenommen
Eine 16-Jährige wird in Barsinghausen bei Hannover umgebracht. Ein Tatverdächtiger ist in Polizeigewahrsam. Dass exakt zwei Monate vorher bereits eine Frau in der …
Mann nach Gewalttod von 16-Jähriger festgenommen
Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest
Am Sonntag wurde bei Hannover eine Jugendliche in der Nähe einer Grundschule tot aufgefunden. Die Polizei konnte einen 24-jährigen Tatverdächtigen festnehmen.
Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest
Prozessauftakt um tödlichen Messerangriff in Kandel: Angeklagter zeigt Reue
Der erste Prozesstag um den tödlichen Messerangriff in Kandel ist vorbei. Der Angeklagte Ex-Freund von Mia hat vor Gericht Reue gezeigt.
Prozessauftakt um tödlichen Messerangriff in Kandel: Angeklagter zeigt Reue

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.