+
Diktator Muammar al-Gaddafi hat einen Krieg gegen die "neuen Nazis" angekündigt. 

Diktator Gaddafi will Krieg gegen "neue Nazis" führen

Washington - Die erste Angriffswelle auf Libyen zur Durchsetzung einer Flugverbotszone war nach Angaben des US-Generalstabchefs Mike Mullen erfolgreich. Diktator Gaddafi will nun Krieg gegen die "neuen Nazis" führen.

Es sei gelungen, den größten Teil der libyschen Flugabwehr auszuschalten, sagte US-Generalstabschef Mullen dem TV-Sender CNN am Sonntag. Auch viele Start- und Landebahnen seien zerstört worden. Die erste Welle der Angriffe sei “sehr effektiv gewesen“.

Ihm lägen keine Berichte über erhebliche zivile Opfer vor, fügte Mullen hinzu. “Wir haben unsere Ziele sehr sorgfältig ausgewählt.“

Ziel der multinationalen Operation sei es, dass die Truppen von Muammar al-Gaddafi “zurück in die Kasernen gehen“. Dann könne der notleidenden Zivilbevölkerung geholfen werden.

Mit massiven Luftschlägen gegen die Truppen von Machthaber Muammar al-Gaddafi hat ein internationales Militärbündnis in den Libyen-Konflikt eingegriffen. Kampfjets und Marschflugkörper der amerikanischen, französischen und britischen Streitkräfte zerstörten Flugplätze, Luftabwehrstellungen, Waffendepots, Panzer und Militärlastwagen in den von Gaddafi kontrollierten Landesteilen.

Militärschlag gegen Libyen: Erste Bilder

Militärschlag gegen Libyen: Die Bilder

Während der Diktator am Sonntag einen “langen, ruhmreichen Krieg“ gegen die “Kreuzritter“ und “neuen Nazis“ ankündigte, griffen seine Truppen weiter die Aufstands-Hochburgen Bengasi und Misurata an. Dutzende Zivilisten wurden dabei getötet.

Der internationale Militäreinsatz stützt sich auf eine UN-Resolution, die den Einsatz aller notwendigen Mittel erlaubt, um die libysche Zivilbevölkerung vor den Angriffen der Gaddafi-Truppen zu schützen. Die erste Angriffswelle begann am Samstagnachmittag, unmittelbar nach einem Libyen-Gipfel in Paris, bei dem internationaler Spitzenpolitiker die Umsetzung der UN-Resolution erörtert wurde.

Französische Kampfflugzeuge bombardierten Panzer bei Bengasi, amerikanische und britische Raketen und Marschflugkörper schalteten wenig später libysche Luftabwehrstellungen aus. Auch 19 US-Kampfjets waren nach Angaben des Pentagon beteiligt, darunter auch mehrere Stealth-Tarnkappenbomber. Dem staatlichen libyschen Fernsehen zufolge wurden 48 Menschen getötet und 150 weitere verletzt. Am Sonntag bombardierte die Allianz Flughäfen und andere militärische Ziele.

Gaddafi kündigt langen Abwehrkampf an

Der dermaßen bedrängte Gaddafi kündigte in einer Ansprache aus seinem Versteck einen langen Abwehrkampf an. “Dies ist nun eine Konfrontation des libyschen Volkes mit Frankreich, Großbritannien und den USA, mit den neuen Nazis“, erklärte er am Sonntag in der nur im Ton vom Fernsehen übertragenen Rede. Alle Libyer würden sich nun bewaffnen, nachdem die Rüstungsdepots für sie geöffnet worden seien.

Im Krieg gegen die “Kreuzritter“ werde “das ganze Mittelmeer zum Schlachtfeld“, drohte Gaddafi. Die Kriegsgegner bezeichnete er als “Monster“ und “Kriminelle“. “Ihr werdet stürzen, wie Hitler gestürzt ist. Alle Tyrannen stürzen.“

Einem Bericht der arabischen Tageszeitung “Al-Sharq Al-Awsat“ vom Sonntag zufolge stießen die Rebellen beim Flughafen von Bengasi auf Behälter mit einer giftigen Substanz. Ihre Behauptung, Gaddafi habe damit einen chemischen Krieg gegen sie führen wollen, ließ sich allerdings nicht erhärten.

Weiter Angriffe auf eingeschlossenes Misurata

Gaddafi-loyale Truppen setzten am Sonntag ihre Angriffe auf das von ihnen eingeschlossene Misurata fort. Die Stadt würde von drei Seiten mit Artilleriegeschützen beschossen, sagte ein Bewohner der BBC. Panzer würden ins Stadtgebiet vorrücken. Auch Wohngebiete lägen unter schwerem Feuer. Ein Sprecher der Rebellen sagte, Misurata werde in Grund und Boden geschossen. Die Lage für die Zivilbevölkerung werde dort immer dramatischer.

Noch vor Beginn des internationalen Militäreinsatzes hatten Gaddafis Truppen einen Überraschungsangriff auf Bengasi unternommen. Die Kämpfe reichten bis drei Kilometer ans Zentrum der Stadt heran, berichtete ein Korrespondent des arabischen Nachrichtensenders Al-Dschasira. Mindestens 90 Menschen kamen dabei ums Leben, sagten Krankenhausärzte.

In den Straßenschlachten gelang es den Aufständischen, die Attacke zurückzuschlagen. Auf der Seite der Gaddfi-loyalen Kommandos kämpften offenbar auch Gaddafi-Anhänger aus Bengasi selbst, die eigens aktiviert worden waren. Die Aufständischen töteten mehrere Angreifer und erbeuteten mindestens zwei Panzer, schossen aber auch irrtümlich ein eigenes Kampfflugzeug ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 21. Januar 2017.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet offenbar mehreren …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar
Stuttgart - Ein Paar hat sich in einer Stuttgarter Disco einschließen lassen, um dort ein Schäferstündchen zu verleben. Doch dann werden die Eindringlinge gefilmt und …
Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar
Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen
Melbourne - Die Amokfahrt eines jungen Mannes hat das fünfte Todesopfer gefordert. Ein Baby erlag seinen schweren Verletzungen. Der Fahrer soll psychische Probleme haben.
Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Kommentare