Neuer Fall von tödlicher Polizeigewalt

Video: Hilfssheriff erschießt unbewaffneten Schwarzen

Oklahoma - In den Vereinigten Staaten sorgt ein weiterer Fall von tödlicher Polizeigewalt gegen einen unbewaffneten Afroamerikaner für Empörung.

Die Staatsanwaltschaft im Bundesstaat Oklahoma beschuldigte am Montag einen 72-jährigen Hilfssheriff des Totschlags. Er soll auf den 44-jährigen Eric Harris geschossen haben, verwechselte dabei aber offenbar seine Schusswaffe mit einer Elektroschockpistole.

Die Polizei hatte den vorbestraften Afroamerikaner Harris bei verdeckten Ermittlungen gegen illegale Waffenhändler als Verdächtigen im Visier. Die tödlichen Schüsse ereigneten sich bereits am 2. April, am Wochenende wurden Videoaufnahmen des Vorfalls öffentlich. "Er hat mich angeschossen! Oh Gott", schreit Harris, der später im Krankenhaus den Schussverletzungen erlag. Das Video wurde von einem Polizisten aufgenommen, der eine Sonnenbrille mit eingebauter Kamera trug.

Die Staatsanwaltschaft in Tulsa erklärte am Montag, dem Hilfssheriff werde Totschlag mit bedingtem Vorsatz vorgeworfen. Er habe sich sträflich fahrlässig verhalten. Bei einer Verurteilung drohen ihm zwei bis vier Jahre Haft.

Der Hilfssheriff, ein 72-jähriger Versicherungsmakler, bekannte sich gegenüber der Lokalzeitung "Tulsa World" zu der Tat: "Das war ich", sagte er demnach, wollte aber auf Anraten seines Anwalts keine weiteren Angaben dazu machen. Ein Polizeibeamter, der den Vorfall untersuchte, gab an, der Hilfssheriff habe in der Aufregung einer Verfolgungsjagd die falsche Waffe gezogen.

In den vergangenen Monaten hatten mehrere Fälle von tödlichen Schüssen auf Schwarze durch weiße Beamte eine Debatte über Rassismus und Polizeigewalt in den USA ausgelöst. Im August war in der Kleinstadt Ferguson im Bundesstaat Missouri der unbewaffnete schwarze Jugendliche Michael Brown von einem weißen Polizisten getötet worden. Wegen mangelnder Beweise wurde der Beamte aber nicht angeklagt. Die Vorgänge führten in Ferguson und zahlreichen anderen Städten zu teils gewaltsamen Protesten.

In der Stadt North Charleston im Bundesstaat South Carolina wurde erst vergangene Woche ein Polizist wegen Mordes angeklagt, weil er nach einer Verkehrskontrolle einem fliehenden Afroamerikaner mehrmals in den Rücken schoss. Ein Passant hatte den Vorfall mit seiner Handykamera aufgenommen.

AFP

Rubriklistenbild: © snacktv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
In einer hektisch gewordenen Zeit sehnen sich Menschen nach Muße. Freiburger Wissenschaftler gehen diesem Phänomen nach - und planen ein Museum zum Thema. Es soll in …
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Vor mehr als sieben Jahren kam der Brustimplantate-Skandal beim Hersteller PIP ans Licht - skrupelloser Betrug zulasten der Frauen. Die Opfer kämpfen bis heute um …
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Unwetter-Chaos in Deutschland: Baum stürzt auf Auto, Frau stirbt
Durch heftige Unwetter kommt es in Teilen Deutschlands zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. In Norddeutschland ist der Bahnverkehr teilweise lahmgelegt, in …
Unwetter-Chaos in Deutschland: Baum stürzt auf Auto, Frau stirbt
Falscher Polizist gesteht Vergewaltigung von Schüler
Ein Mann hat im Dezember 2015 einen Jungen auf einem Spielplatz bei Schwerin vergewaltigt. Nun gestand er die Tat vor dem Landgericht Schwerin.
Falscher Polizist gesteht Vergewaltigung von Schüler

Kommentare