Kirschblüte in Göttingen: Nicht nur der Dezember ist zu mild. Das ganze Jahr 2015 könnte das wärmste aller Zeiten werden. Foto: Swen Pförtner
1 von 9
Kirschblüte in Göttingen: Nicht nur der Dezember ist zu mild. Das ganze Jahr 2015 könnte das wärmste aller Zeiten werden. Foto: Swen Pförtner
Skigebiet ohne Schnee: Dirk Nüsse, Betreiber der Wurmberg-Seilbahn, betreibt seinen Sessellift derzeit ohne Kundschaft. Foto: Swen Pförtner
2 von 9
Skigebiet ohne Schnee: Dirk Nüsse, Betreiber der Wurmberg-Seilbahn, betreibt seinen Sessellift derzeit ohne Kundschaft. Foto: Swen Pförtner
Ein von einer Schneekanone produzierter Schneehaufen in Bayern. 2015 wird vermutlich das bislang wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
3 von 9
Ein von einer Schneekanone produzierter Schneehaufen in Bayern. 2015 wird vermutlich das bislang wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Vertrocknete Maispflanzen in Bayern, wo in diesem Jahr extreme Trockenheit herrschte. Foto: Sven Hoppe/Archiv
4 von 9
Vertrocknete Maispflanzen in Bayern, wo in diesem Jahr extreme Trockenheit herrschte. Foto: Sven Hoppe/Archiv
16 Grad in Münster - und im Hintergrund trägt ein Mann einen Weihnachtsbaum nach Hause. Foto: Friso Gentsch
5 von 9
16 Grad in Münster - und im Hintergrund trägt ein Mann einen Weihnachtsbaum nach Hause. Foto: Friso Gentsch
Verkehrte Welt im Dezember: Eine kleine Weihnachtsfigur steht neben einem Gänseblümchen auf einer Wiese in in Frankfurt/Oder. Foto: Patrick Pleul
6 von 9
Verkehrte Welt im Dezember: Eine kleine Weihnachtsfigur steht neben einem Gänseblümchen auf einer Wiese in in Frankfurt/Oder. Foto: Patrick Pleul
Dieser Dezember hat beste Aussichten, der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen zu werden.. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv
7 von 9
Dieser Dezember hat beste Aussichten, der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen zu werden.. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv
Braucht derzeit kein Mensch: Salzlager der Autobahnmeisterei in Frankfurt am Main. Foto: Arne Dedert/Archiv
8 von 9
Braucht derzeit kein Mensch: Salzlager der Autobahnmeisterei in Frankfurt am Main. Foto: Arne Dedert/Archiv

US-Klimabehörde: 2015 wahrscheinlich bislang wärmstes Jahr

Ernsthaft bezweifelt hatte es wohl niemand mehr. Aber jetzt ist es offiziell: 2015 wird wohl das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Außer der Dezember wird extrem kühl.

New York (dpa) - Das Jahr 2015 wird nach Angaben der US-Klimabehörde NOAA aller Voraussicht nach das bislang wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen.

Die Durchschnittstemperatur über Land- und Ozeanflächen habe in den ersten elf Monaten um 0,87 Grad Celsius über dem Durchschnittswert des 20. Jahrhunderts gelegen, teilte die Behörde mit. Insgesamt haben bislang neun Monate des Jahres - Februar, März, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober und November - die jeweiligen Temperaturrekorde geknackt.

Deshalb könne davon ausgegangen werden, dass das Jahr 2015 das wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen werde, so die NOAA. Um das noch zu verhindern, müsste der Dezember mindestens 0,81 Grad Celsius unter dem Durchschnittswert des Monats liegen. Das wären 0,24 Grad kühler als der bisher kälteste Dezember 1916.

Der November hatte eine Durchschnittstemperatur von 0,97 Grad Celsius über dem Durchschnittswert des 20. Jahrhunderts. Damit übertraf er den November 2013, der der bisherige Rekordhalter war, und wurde zum wärmsten November seit Beginn der Aufzeichnungen 1880. Besonders warm war es beispielsweise in der Schweiz, Österreich, Frankreich, Großbritannien, Teilen Skandinaviens, Kanadas und Australiens.

Informationen der NOAA

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Flutkatastrophe in Indien trifft Hunderttausende
Der Monsunregen fällt in diesem Jahr besonders heftig aus - die Regierung des südindischen Bundesstaates Kerala spricht von der schlimmstem Flut seit 100 Jahren. …
Flutkatastrophe in Indien trifft Hunderttausende
Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes
Italien gedenkt heute der Opfer des Einsturzes der Autobahnbrücke in Genua. Doch in die Trauer um die Toten mischt sich auch Ärger.
Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes
Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock
Sie waren ihrem Ziel schon nahe. Auf der Fahrt von Stockholm nach Berlin ist bei Rostock ein Flixbus mit mehr als 60 Passagieren verunglückt. 22 Menschen sind verletzt. …
Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock
Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen
Warum mussten Dutzende Menschen sterben, und wer ist Schuld daran? Diese Frage bewegt nach der Katastrophe von Genua ganz Italien. Doch schon gibt es politischen Streit. …
Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen