Hubertus Heil wird SPD-Generalsekretär in Berlin

Hubertus Heil wird SPD-Generalsekretär in Berlin
+
Der September 2014 ist der wärmste seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen vor mehr als 130 Jahren gewesen. Auch der August dieses Jahres hatte schon einen globalen

Außergewöhnlich warm

Neuer Temperaturrekord im September

New York - Der September 2014 ist der wärmste seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen vor mehr als 130 Jahren gewesen. Auch der August dieses Jahres hatte schon einen globalen Temperaturrekord aufgestellt.

Die Durchschnittstemperatur der Erd- und Meeresoberflächen habe bei 15,72 Grad Celsius gelegen und damit 0,72 Grad höher als im langfristigen Mittel für den Monat, teilte die US-Klimabehörde NOAA am Montag mit. Auch der August dieses Jahres hatte schon einen globalen Temperaturrekord aufgestellt.

Der bislang wärmste September in der nördlichen Hemisphäre war 2005 gemessen worden, in der südlichen 1997. Vor allem in vielen Ländern Europas, darunter auch Deutschland, sowie in Australien war der September 2014 nach Angaben der NOAA außergewöhnlich warm.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freispruch für Brüder zum Mord an Hatun Sürücü
Istanbul (dpa) - Im Fall der 2005 ermordeten Deutsch-Türkin Hatun Sürücü aus Berlin sind in der Türkei zwei ihrer Brüder in allen Anklagepunkten freigesprochen worden.
Freispruch für Brüder zum Mord an Hatun Sürücü
Nachbarschaftsstreit eskaliert: 64-Jähriger schüttet Säure auf Kontrahenden
Bei einem Nachbarschaftsstreit hat ein 64-Jähriger im Ruhrgebiet aus einer Flasche offenbar Schwefelsäure auf zwei Kontrahenten geschüttet und sie dadurch schwer …
Nachbarschaftsstreit eskaliert: 64-Jähriger schüttet Säure auf Kontrahenden
Kleine Meerjungfrau in Kopenhagen mit Farbe beschmiert
Die Statue der kleinen Meerjungfrau in Kopenhagen ist in der Nacht zu Dienstag mit roter Farbe besprüht worden. Die Täter haben eine eindeutige Botschaft hinterlassen.
Kleine Meerjungfrau in Kopenhagen mit Farbe beschmiert
Munitionsexplosion: Weiteres gefährliches Material gefunden
Nach der Granatenexplosion in Hennef geben die Ermittler keine vorschnelle Entwarnung. Sie stoßen noch auf weitere gefährliche Teile.
Munitionsexplosion: Weiteres gefährliches Material gefunden

Kommentare