+
Untergegangen im Monstersturm: Die"Bounty" wurde Opfer von "Sandy". Der vermisste Kapitän des Filmschiffes bleibt verschollen.

Küstenwache gibt Suche nach „Bounty“-Kapitän auf

New York - Die US-Küstenwache hat die Suche nach dem vermissten Kapitän des im Sturm „Sandy“ in Seenot geratenen Filmschiffs „Bounty“ aufgegeben.

„Das ist eine der härtesten Entscheidungen, die wir fällen müssen“, sagte Sprecher Doug Cameron in einer Mitteilung am Donnerstag. Die Suche habe insgesamt 90 Stunden gedauert, aber von dem 63-Jährigen aus dem Bundesstaat Florida, der seit mehr als 20 Jahren Kapitän der „Bounty“ gewesen war, fehlte weiter jede Spur.

Das Filmschiff war am Montag vor der US-Küste in Seenot geraten und später gesunken. 14 der 16 Crew-Mitglieder wurden in einer dramatischen Rettungsaktion von der Küstenwache in Sicherheit gebracht. Eine 42 Jahre alte Frau, die kurz darauf bewusstlos aus dem Wasser gezogen wurde, starb später in einem Krankenhaus.

dpa

"Sandy" hinterlässt Chaos und verheerende Schäden

"Sandy" hinterlässt Chaos und verheerende Schäden

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare