+
Ein Baby wird in Fukushima auf erhöhte Radioaktivität untersucht.

US-Militär bietet Japan Hilfe von 450 Strahlenexperten an

Tokio - Das US-Militär hat Japan Unterstützung durch 450 Strahlenexperten angeboten.

Live-Ticker: Die Atom-Katastrophe in Japan

Die Einheit könne dem Land bei der Bewältigung seiner Nuklearkrise helfen, sagte der Befehlshaber des US-Pazifikkommandos, Admiral Robert Willard, am Freitag nach Angaben der japanischen Agentur Kyodo. Ein Team aus neun US-Spezialisten sei bereits nach Japan geschickt worden. Es soll die Behörden unterstützen, den drohenden Super-GAU in den außer Kontrolle geratenen Reaktoren des Atomkraftwerks Fukushima abzuwenden. Die US-Experteneinheit könne unter anderem zur Strahlenmessung und Dekontamination verstrahlter Menschen oder Objekte eingesetzt werden, hieß es.

Japan-Katastrophe: Bilder vom Freitag

Japan-Katastrophe: Bilder vom Freitag

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ramadan 2018: Wann beginnt und endet der heilige Fastenmonat?
Ramadan 2018: Wann beginnt der heilige Fastenmonat in diesem Jahr und wann endet er? Hier bekommen Sie alle Infos: Die Regeln, Uhrzeiten und Bräuche.
Ramadan 2018: Wann beginnt und endet der heilige Fastenmonat?
Morddrohungen am Gymnasium: Ein Verdächtiger auf freiem Fuß
Vorsichtiges Aufatmen im sächsischen Auerbach: Im Zusammenhang mit einer Bedrohung am Goethe-Gymnasium sind zwei Tatverdächtige festgenommen worden.
Morddrohungen am Gymnasium: Ein Verdächtiger auf freiem Fuß
Nach tagelangem Zittern: Fliegerbombe in Dresden ist entschärft
Zwei Tage lang hielt eine Fliegerbombe die Dresdner in Atem: Die Entschärfung missglückte zunächst, 9000 Menschen wurden evakuiert. Am Donnerstagnachmittag gab es dann …
Nach tagelangem Zittern: Fliegerbombe in Dresden ist entschärft
Immer mehr deutsche Kinder leiden unter „Kreidezähnen“ - Ursache ist erschütternd
Kinder und Jugendliche in Deutschland leiden immer häufiger unter sogenannten Kreidezähnen. Ärzte sprechen bereits von einer neuen Volkskrankheit. Gegen die Ursache kann …
Immer mehr deutsche Kinder leiden unter „Kreidezähnen“ - Ursache ist erschütternd

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.