Er forderte eine höhere Betäubungsdosis

US-Mörder: Einspruch gegen Todesspritze

Oklahoma City - Ein zum Tode verurteilter dreifacher Mörder erhob Einspruch gegen die Zusammensetzung seiner Todesspritze. Das Gericht akzeptierte seine Begründungen nicht.

Ein wegen dreifachen Mordes zum Tode verurteilter Mann ist im US-Staat Oklahoma hingerichtet worden, nachdem sein Einspruch gegen die Zusammensetzung seiner Giftspritze abgelehnt wurde. Der 39-jährige Michael Hooper saß seit Dezember 1993 in der Todeszelle. Er wurde für schuldig befunden, seine Freundin und deren beiden fünf und drei Jahre alten Kinder erschossen zu haben. Hooper hatte eine zusätzliche Dosis des Beruhigungsmittels Pentobarbital gefordert.

Das Mittel ist zwar Bestandteil des aus drei Wirkstoffen bestehenden Giftmixes. Hooper wollte eine zusätzliche Dosis Pentobarbital zur Hand wissen, sollte die zuerst verabreichte nicht ausreichen. Erst nachdem der Todeskandidat durch Pentobarbital ohnmächtig wird, werden zwei weitere tödliche Stoffe injiziert. Bei Bewusstsein würden große Schmerzen ausgelöst, die verfassungswidrig seien, hatte die Verteidigung argumentiert. Hoopers Gesuch wurde durch alle Instanzen abgelehnt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eine Frau aus Minden-Lübbecke hat ihren Gynäkologen vor das Oberlandesgericht in Hamm gezerrt. Sie fordert von dem Frauenarzt Schadensersatz und verlangt Unterhalt für …
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.