+
Albert Einstein an der Tafel

US-Pathologin: Einsteins Hirn ist immer noch jung

Philadelphia - Ein Museum in der US-Stadt Philadelphia stellt Teile von Albert Einsteins Gehirn aus. Die Neuropathologin Lucy Rorke-Adams sagt, dass die grauen Zellen des Genies außergewöhnlich aussehen.

Die 46 Teile aus den grauen Zellen des berühmten Physikers sei dem Mütter Museum für Medizingeschichte von der Neuropathologin Lucy Rorke-Adams gespendet worden, berichtete die Tageszeitung “The Philadelphia Inquirer“ am Donnerstag.

Das Gewebe bekam Rorke-Adams Mitte der 1970er von einem Kollegen. Sie wollte sicherstellen, dass die Gehirnteile sicher in einem Museum verwahrt würden, wie Rorke-Adams erklärte. Einsteins graue Zellen sähen für einen Mann seines Alters jugendlich aus. Der Physiker starb 1955 im Alter von 76 Jahren.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Getöteter Elefanten-Jäger: Nun sendet die Tochter ein klares Zeichen
Die Großwildjagd war seine Leidenschaft - bis die Natur auf geradezu ironische Weise zurückschlug. Jetzt hat die Tochter des getöteten Großwildjägers ihres Vaters auf …
Getöteter Elefanten-Jäger: Nun sendet die Tochter ein klares Zeichen
Sängerin Adriana Grande bricht Tournee ab
Manchester -  Nach dem Anschlag bei einem Konzert der Sängerin Adriana Grande, sind alle folgenden Konzerte vorerst abgesagt. Mehr im Video.
Sängerin Adriana Grande bricht Tournee ab
Currywurst bleibt Nummer Eins in der Kantine
Düsseldorf (dpa) - Trotz aller Bemühungen um gesunde Ernährung bleibt die Currywurst mit Pommes frites das Lieblingsessen der Deutschen in der Betriebskantine.
Currywurst bleibt Nummer Eins in der Kantine
Saatgut-Depot in der Arktis in Gefahr
Hier im Eis sollten zig millionen Pflanzensamen sicher lagern, für den Fall der Fälle. Jetzt ist das Depot selbst vom Klimawandel bedroht.
Saatgut-Depot in der Arktis in Gefahr

Kommentare