+
Nach dem Schnee die Kälte. Die amerikanische Ostküste wappnet sich vor eisigen Temperaturen. Foto: Michael Reynolds

US-Ostküste erwartet nach Schneefall Kaltfront und Minusgrade

Washington (dpa) - Nach den starken Schneefällen der vergangenen Tage stellt sich die US-Ostküste auf eine Kaltfront mit eisigen Temperaturen ein. Der nationale Wetterdienst erwartet Rekord-Minusgrade. Es werde aber nur noch leichter Schneefall erwartet, hieß es nach Angaben von weather.com.

Weiter südlich in Tennessee werden auch glatte Straßen befürchtet. Die Behörden hatten dort am Dienstag wegen Blitzeis und Straßenglätte den Notstand ausgerufen. Unterdessen steuert Boston nach einer Reihe von Stürmen auf einen Schnee-Rekord zu. Dort fielen in diesem Winter laut "Boston Globe" bereits 240 Zentimeter, die bisher zweithöchste Schneemenge. Nur im Winter 1995/1996 gab es dort demnach mehr Schnee.

Boston Globe

weather.com

US-Wetterdienst

Katastrophenschutz von Tennessee

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Erdbeben-Tragödie in Italien: Eine Lawine verschüttet ein Hotel mit vermutlich 30 Menschen. Retter befürchten viele Tote. „Hilfe, Hilfe, wir sterben vor …
Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet

Kommentare