+
Facebook ist laut US-Pastor Cedric Miller ein "Portal der Untreue".

US-Pastor räumt nach Facebook-Bann eigene Untreue ein

Neptune Township - Für US-Pastor Cedric Miller ist Facebook ein "Portal der Untreue". Nun musste der Pastor zugeben, selbst nicht immer nur mit seiner Frau im Bett gelegen zu haben.

Miller forderte die verheirateten führenden Mitglieder seiner Kirchengemeinde auf, ihre Profile bei dem sozialen Netzwerk zu löschen oder von ihren Ämtern zurückzutreten. Jetzt bestätigte der Pastor einen Bericht der Zeitung "Asbury Park Press" vom Samstag, wonach er selbst eine Dreiecksbeziehung mit seiner Frau und einem Kirchendiener unterhalten habe. Das Blatt berief sich auf eine Aussage Millers in einem Strafprozess im Jahr 2003.

Mit seiner Aufforderung zum Löschen von Facebook-Konten erregte Miller viel Aufsehen. Zur Begründung sagte er, ihm seien bei der Beratung von Ehepaaren in den vergangenen anderthalb Jahren etliche Fälle untergekommen, in denen die Akte der Untreue über Facebook angebahnt wurden. Miller ist der Führer einer Kirchengemeinde im US-Staat New Jersey.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Die beiden Freundinnen Sarah Reilly (30) und Maria Luciotti (30) sind totale Fitnessfans. Genau in einem solchem Studio wagten die beiden ein ganz besonderes Experiment …
Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
In China hat eine kriminelle Bande zehntausende Giftspritzen verkauft, um Hunde auf der Straße zu töten und sie zum Verzehr zu verkaufen.
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
Bonenburg (dpa) - Wissenschaftler haben in Bonenburg bei Paderborn das älteste bekannte Fossil eines Plesiosauriers entdeckt. Das Tier habe vor rund 201 Millionen Jahren …
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Bei „Bares für Rares“ werden oftmals skurrile Antiquitäten vertickt. Diesmal ließ das Mitbringsel von Anne (62) im wahrsten Sinne des Wortes tief blicken.
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich

Kommentare