Pfadfinder: Missbrauch jahrelang vertuscht

Frankfurt/Main - Ein großer Missbrauchs-Skandal ist in den USA ans Tageslicht gekommen: Über zwei Jahrzehnte lang wurden Hunderte mutmaßliche Missbrauchsfälle nicht gemeldet.

Stattdessen wurden die Vorwürfe vor den Eltern und der Öffentlichkeit geheim gehalten, wie die Zeitung „Los Angeles Times“ berichtete. Das Blatt prüfte 1.600 vertrauliche Akten aus den Jahren von 1970 bis 1991 und kam zu dem Schluss, dass die Leiter der Organisation die geständigen Täter häufig zum stillen Rückzug drängten.

In der Mehrheit der Fälle erfuhren die Pfadfinder erst von dem Missbrauch, nachdem er den Behörden gemeldet worden war. In mehr als hundert Fällen bemühte sich die Verwaltung jedoch, den Missbrauch zu vertuschen oder ließ die Vertuschung durch die Täter zu, wie die „Times“ berichtete. Dies sei geschehen, um den Ruf der Organisation und langjährige Mitglieder zu schützen.

Die Pfadfinder, die Boy Scouts of America, verteidigten sich. Ihr Vorsitzender Wayne Brock veröffentlichte als Reaktion auf den Artikel am Montagabend einen offenen Brief. Darin erläuterte er die Schutzmechanismen, die inzwischen in Kraft seien. So werde zum Beispiel ein Führungszeugnis von Teamleitern gefordert. Diese würden außerdem darin ausgebildet, Missbrauch zu erkennen und zu melden. Bei allen Aktivitäten seien immer zwei Erwachsene dabei. „Kein Pfadfinder sollte mit einem Leiter allein sein“, schrieb Brock.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare