US-Polizei deckt Skandal auf Armenfriedhof auf

Chicago - In den USA hat die Polizei die schockierende Bestattungspraxis eines Armenfriedhofs aufgedeckt. Das grausige Beweismaterial sicherten die Beamten auf Video.

Dutzende totgeborene Babys wurden gemeinsam in einer Holzkiste beerdigt, die Leichen von mittellos Verstorbenen wurden in Massengräbern übereinandergestapelt und notdürftig verscharrt.

Ein Polizeivideo brachte es zutage: Angestellte des Chicagoer Friedhofs Homewood Memorial Gardens entluden einen bis zur Decke mit Särgen beladenen Miet-Lkw mit einem Bagger und verscharrten sie in einem Loch. Auf einem Sarg standen zehn Namen. Behördenangaben zufolge soll es sich um die Leichen von Kindern handeln. Der Friedhofsleitung zufolge geht alles mit rechten Dingen zu. Für 239 Dollar (rund 180 Euro) dürfe man nicht mehr erwarten. Die Behörden prüfen nun, dem Friedhof die Lizenz zu entziehen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederike“ wird zum Orkan: Erstes Todesopfer in Deutschland
Der Bahnverkehr eingeschränkt, in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen fährt gar nichts mehr. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle …
„Friederike“ wird zum Orkan: Erstes Todesopfer in Deutschland
52 Menschen sterben bei Busunglück in Kasachstan
Bei einem schrecklichen Busunglück in Kasachstan sind 52 Menschen ums Leben gekommen. Der Reisebus geriet in Flammen und brannte vollständig aus. 
52 Menschen sterben bei Busunglück in Kasachstan
Mann findet Foto von verstorbener Frau, das er nie sehen sollte
Kurz vor der ersten Krebs-Operation ließen sich John und Michelle noch standesamtlich trauen. Im Brautkleid sollte er sie nie zu Gesicht bekommen. Bis kurz nach ihrem …
Mann findet Foto von verstorbener Frau, das er nie sehen sollte
Drohne rettet in Seenot geratene Surfer vor der Küste Australiens
Vor der Küste Australiens wurden zwei in Seenot geratene Surfer mit Hilfe einer Drohne gerettet. Es war die erste Rettung dieser Art. 
Drohne rettet in Seenot geratene Surfer vor der Küste Australiens

Kommentare