+
Patienten in der Notaufnahme sind in der Regel nicht zu spaßigen Selfies mit dem Klinikpersonal aufgelegt. Im Aachener Universitätsklinikum müssen jetzt fünf Pfleger gehen. Foto: Uwe Anspach/Archi

Klinikum feuert Pfleger nach Selfies mit Patienten

Aachen (dpa) - Nach Selfies mit Patienten in der Notaufnahme hat das Universitätsklinikum Aachen fünf Pflegekräften gekündigt. Die Beschäftigten hätten mindestens zwei Selbstporträts mit Patienten und eine Videosequenz aufgenommen, teilte ein Sprecher der Uniklinik RWTH Aachen mit.

Er machte aber keine Angaben dazu, ob die Menschen bei Bewusstsein waren. "Das ist eine absolute Grenzüberschreitung. Man posiert nicht mit Schutzbefohlenen", sagte der Sprecher des Universitätsklinikums, Mathias Brandstädter. Nach Informationen von "Aachener Nachrichten" und "Aachener Zeitung" sollen Patienten für die Aufnahmen geschminkt und die Bilder über den Kurznachrichtendienst Whatsapp verbreitet worden sein.

Die Staatsanwaltschaft Aachen prüft, ob ein Anfangsverdacht für eine Straftat vorliegt wie möglicherweise Beleidigung, Nötigung oder Verstoß gegen den Schutz vor heimlichen Bildaufnahmen.

Das Klinikum wollte sich wegen der laufenden Ermittlungen nicht zu Einzelheiten äußern. Weitere Informationen seien aus Gründen des Persönlichkeitsrechts nicht möglich. Laut Medienberichten sollen die Mitarbeiter für die Aufnahmen auch den Konsum von Drogen mit Gipspulver nachgestellt haben.

Durch das Fehlverhalten einzelner sei die engagierter Arbeit der Mehrheit in Misskredit geraten, stellte das Universitätsklinikum fest. Mit ihrem Verhalten hätten die Fünf gegen den Wertekanon des Hauses verstoßen, sagte Brandstädter.

Das 1985 eröffnete Universitätsklinikum Aachen ist eine der großen medizinischen Einrichtungen Europas. Das Haus mit 34 Fachkliniken deckt die komplette medizinische Versorgung ab.

Uniklinik RWTH Aachen über sich selbst

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Fast 15 Millionen Mädchen weltweit sind bei ihrer Hochzeit jünger als 18 Jahre gewesen. Das berichtet die Chefin der Hilfsorganisation Save the Children.
Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 
Nach der Veröffentlichung von Bildern hat die Polizei einen mutmaßlichen Vergewaltiger gefasst: Der 34 Jahre soll sich an zwei jungen Männern vergangen haben.
Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 
Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff
Piraten haben vor der Küste Nigerias ein Schiff aus Hamburg angegriffen. Als die Besatzungsmitglieder das Schiff verlassen wollten, wurden sechs von ihnen verschleppt.
Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff
Brasilianische Polizei erschießt versehentlich spanische Touristin
Bei einem tragischen Unfall wurde in Rio de Janeiro eine spanische Touristin erschossen. Sie hatte mit einem Jeep eine Straßensperre der Polizei durchbrochen.
Brasilianische Polizei erschießt versehentlich spanische Touristin

Kommentare