+
Das Familienfoto zeigt den von einem weißen US-Polizisten erschossenen Tamir Rice (12).

Familie schließt Vergleich

US-Polizist erschießt Zwölfjährigen: Stadt zahlt Millionen

Cleveland - Vor eineinhalb Jahren erschoss ein Polizist in den USA einen Zwölfjährigen, der eine Spielzeugpistole bei sich trug. Eine Anklage gab es deswegen nicht. Nun zahlt die Stadt eine beachtliche Summe.

Nach den tödlichen Schüsse auf den zwölfjährigen Schwarzen Tamir Rice im US-Bundesstaat Ohio zahlt die Stadt Cleveland sechs Millionen US-Dollar, um einen Rechtsstreit mit der Familie beizulegen. Beide Seiten einigten sich auf einen Vergleich, wie aus Gerichtsdokumenten hervorgeht, die am Montag veröffentlicht wurden. Damit werden alle Anschuldigungen gegen die Stadt fallengelassen.

Der Fall des 12-Jährigen erregte in einer Serie tödlicher Schüsse von Polizisten auf Schwarze in den USA besondere Aufmerksamkeit, weil das Opfer so jung war.

Rice hatte im November 2014 in einem Park mit einer Druckluftpistole hantiert. Ein Passant sah das und alarmierte die Polizei, wies aber darauf hin, dass es sich möglicherweise nicht um eine echte Waffe handele. Diese Information gab die Notrufzentrale aber wohl nicht an die Polizisten weiter. Wenige Sekunden nach dem Eintreffen eines Streifenwagens vor Ort schoss einer der Polizisten auf Rice. Der Junge starb später im Krankenhaus.

Eine Überwachungskamera hatte die Szene gefilmt. Darauf ist zu sehen, wie der Polizist binnen Sekunden nach seiner Ankunft auf den Jungen schießt. Eine Jury entschied im vergangenen Dezember, dass er deswegen nicht vor Gericht muss. Zwei Gutachten entlasteten den Schützen. Sie folgten seiner Argumentation, er habe die Spielzeugpistole für echt gehalten und sich unmittelbar bedroht gefühlt.

Die Familie des Jungen warf der Stadt Cleveland vor, in dem Fall nachlässig gehandelt zu haben. Sie habe etwa keine faire und gründliche Ermittlung eingeleitet. Zudem hätten die Polizisten nach den Schüssen auf den Jungen keine erste Hilfe geleistet.

Nach der Entscheidung am Montag bezeichneten die Anwälte der Mutter die Summe als historisch. Sie könne aber nicht den Verlust eines Lebens aufwiegen. „In einer solchen Situation gibt es keinen Schlussstrich oder Gerechtigkeit. Nichts kann Tamir zurückbringen“, hieß es in einer Mitteilung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfirma entschuldigt sich für das Aussetzen von Schülern
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Kinder ohne weitere Informationen einfach an der Straße ausgesetzt. Jetzt entschuldigt sich die Busfirma.
Busfirma entschuldigt sich für das Aussetzen von Schülern
Mord vor 35 Jahren: Verurteilter kommt frei 
Flensburg - Er war 17, als er 1982 eine 73-jährige Frau in ihrer Wohnung mit einem Kissen erstickte, um einen Diebstahl zu verdecken. Jetzt wurde der Mann verurteilt - …
Mord vor 35 Jahren: Verurteilter kommt frei 
Viele Schulkinder sterben bei Busunfall in Indien
Neu Delhi - Marode, überfüllte Straßen, alte Fahrzeuge und erhöhte Geschwindigkeit - ein tragischer Unfall mit vierzehn Toten zeigt erneut,wie gefährlich Indiens Straßen …
Viele Schulkinder sterben bei Busunfall in Indien
Vollwaise durch Berlin-Anschlag: Frau (22) kämpft um ihre Existenz
Berlin - Eine junge Frau trauert nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt um ihre Eltern. Jetzt muss sie auch noch um ihre Existenz bangen.
Vollwaise durch Berlin-Anschlag: Frau (22) kämpft um ihre Existenz

Kommentare