Er beteuert: Gott hat mir vergeben"

Kinderpornos: Priester kriegt 50 Jahre Haft

Kansas City - Ein katholischer Priester in den USA muss wegen Kinderpornografie 50 Jahre in Haft. Ein Gericht in Kansas City folgte damit der Forderung der Staatsanwaltschaft.

Ein katholischer Priester in den USA muss wegen Kinderpornografie 50 Jahre in Haft. Ein Gericht in Kansas City folgte damit der Forderung der Staatsanwaltschaft, die unter anderem mit einer Wiederholungsgefahr argumentiert hatte, wie der Sender Fox 4 (Donnerstag Ortszeit) berichtete. Der 47-jährige Geistliche war schon im August 2012 in fünf Fällen schuldig gesprochen worden, pornografische Aufnahmen von Kindern gemacht und diese gespeichert zu haben. In dem aktuellen Verfahren ging es lediglich um das Strafmaß.

Der verurteilte Priester Shawn Ratigan entschuldigte sich laut Bericht bei den Opfern und ihren Familien. Das Gefängnis sei für ihn „die Hölle“. Er wisse, dass er 15 Jahre verdiene; „aber 50 Jahre - das denke ich nicht“, zitierte der Sender Ratigan. „Ich weiß, dass Gott mir vergeben hat, und ich weiß, dass meine Seele im Reinen ist“, so der Priester weiter.

Über den Missbrauchsskandal war auch Ratigans Bischof Robert Finn gestürzt. Im September vergangenen Jahres verurteilte ihn ein Gericht zu zwei Jahren Haft auf Bewährung, weil er laut Urteil mehrere Monate seine Kenntnis von Hunderten Pornofotos des Priesters nicht den Behörden gemeldet hatte. Finn leitet das US-Bistum Kansas City-Saint Joseph City seit 2005; der heute 60-Jährige ist weiterhin im Amt.

Bischof Finn erneuerte in einer Stellungnahme nach der Verkündung des Strafmaßes für Ratigan seine frühere Entschuldigung gegenüber den Opferfamilien. Das Urteil selbst kommentierte er nicht. Zugleich gab Finn das Versprechen, „katholische Einrichtungen zum Vorreiter im Kinderschutz“ zu machen. Der Bischof verwies auf die Einrichtung von Meldestellen und Untersuchungskommissionen seit der Festnahme Ratigans 2011. Kirchenmitarbeiter würden in der Erkennung kinderpornografischer Vorfälle und im Umgang damit geschult. Diese Vorkehrungen sollten „zerbrochenes Vertrauen wiederherstellen und unsere Ortskirche zu einem Modell für den Schutz von Kindern und Schutzbedürftigen machen“, so Finn.

KNA

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donuts? Nein! Wer dieses Foto genauer ansieht, erlebt eine Überraschung
Ein Foto bei Twitter sorgt bei vielen Usern für Gänsehaut: Zu sehen sind auf den ersten Blick aber nur Donuts. Warum also all die Aufregung?
Donuts? Nein! Wer dieses Foto genauer ansieht, erlebt eine Überraschung
Fipronil-Eier in vier Hotels in Bratislava entdeckt
Die slowakische Lebensmittelbehörde hat in vier Hotels der Hauptstadt Bratislava mit Fipronil belastete verarbeitete Eier gefunden.
Fipronil-Eier in vier Hotels in Bratislava entdeckt
Beim Einparken: 83-Jähriger fährt mit Auto in See
Ein 83-Jähriger ist beim Einparken mit seinem Auto in einen See gefahren und von einem Nachbarn gerettet worden.
Beim Einparken: 83-Jähriger fährt mit Auto in See
Polizei in Oldenburg fahndet nach Sexualstraftäter
Die Polizei in Oldenburg sucht einen Sexualstraftäter, der sich offenbar seiner Fußfessel entledigt hat und in einem Auto auf der Flucht ist.Die Polizei in Oldenburg …
Polizei in Oldenburg fahndet nach Sexualstraftäter

Kommentare