+
Anwälte von Todeskandidaten in Oklahoma hatten gegen den Einsatz des Tier-Betäubungsmittels protestiert und argumentiert, der Staat dürfe keine unerprobten Substanzen verwenden.

US-Richter billigt Exekutionen mit Tier-Narkosemittel

Washington - Weil in den USA ein Hinrichtungs-Gift knapp geworden ist, hat ein Richter jetzt Exekutionen mit einem Mittel zum Einschläfern von Tieren erlaubt.

Die Regierung Oklahomas hatte sich für den Einsatz von Pentobarbital um eine Genehmigung bemüht, nachdem auch dort Natrium-Thiopental zur Mangelware wurde - einer der drei Stoffe, aus dem der tödliche Gift-“Cocktail“ für Hinrichtungen gemischt wird. Bezirksrichter Stephen Friot habe dem Ersuchen nun stattgegeben, wie das “Wall Street Journal“ am Montag meldete.

Der Bundesstaat hatte demnach argumentiert, Pentobarbital sei nach Auffassung von Tierärzten ein “ideales Betäubungsmittel, für das humane Einschläfern von Tieren“. “Folglich“ sei es Natrium-Thiopental ähnlich, das bei Exekutionen zuerst verabreicht wird, um den Todeskandidaten bewusstlos zu machen. Zwei darauf folgende Mittel führen zu Lähmung und schließlich zu Herzstillstand.

Der Mangel an dem Barbiturat hatte bereits in einer Reihe von Staaten Hinrichtungen verzögert, unter anderem auch in Kalifornien. In Arizona wurde unlängst ein Häftling mit Natrium-Thiopental hingerichtet, das aus Großbritannien geliefert wurde. Nach Angaben der Zeitung “The Oklahoman“ wird Pentobarbital auch beispielsweise bei der ärztlich begleiteten Sterbehilfe in den Niederlanden oder im US-Bundesstaat Oregon eingesetzt.

In den USA gibt es nur einen einzigen von der zuständigen Behörde zugelassenen Hersteller von Natrium-Thiopental, Hospira im Staat Illinois. Die Firma hat aber die Produktion vorübergehend eingestellt. Nach Angaben eines Unternehmenssprechers ist ein wichtiger pharmazeutischer Bestandteil des Mittels nur sehr schwer erhältlich. Die Firma, die nach eigenen Angaben gar nicht glücklich über die Verwendung ihres Produkts bei Exekutionen ist, erwartet aber, das Mittel Anfang nächsten Jahres wieder anbieten zu können.

Anwälte von Todeskandidaten in Oklahoma hatten gegen den Einsatz des Tier-Betäubungsmittels protestiert und argumentiert, der Staat dürfe keine unerprobten Substanzen verwenden. Laut Verfassung seien Häftlinge vor grausamer oder ungewöhnlicher Strafe geschützt. Pentobarbital sei noch nie bei Exekutionen benutzt worden. Der Staat Oklahoma hielt dagegen, mit dem Mittel seien durchaus Menschen ins Koma versetzt worden. Wie Natrium-Thiopental wirke es auf das zentrale Nervensystem und mache effektiv bewusstlos. Richter Friot entschied nun, dass der der Einsatz von Pentobarbital “unterhalb der Risikoschwelle“ liege, dass Häftlinge Qualen leiden müßten

Die nächste Hinrichtung in Oklahoma ist für den 16. Dezember geplant. John David Duty hatte 2001 einen Zellengenossen umgebracht. Mit der Entscheidung von Richter Friot wird auch die Aussetzung der Exekution von Jeffrey Matthews aufgehoben, der wegen Mordes an einem Verwandten die Giftspritze bekommen soll.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Verspätungen, Flugausfälle und wenig Information: Gravierende Computer-Probleme haben Kunden von British Airways am Wochenende die Reisepläne durchkreuzt. Wut und …
Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Mehr als 400 000 Dollar für Flugzeugschrott? Das klingt nach einem schlechten Deal. Trotzdem hat eine fluguntaugliche Maschine bei einer Versteigerung in den USA diesen …
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Zerstörte Häuser, von Fluten eingeschlossene Menschen: Sri Lanka kämpft mit den Folgen starker Regenfälle. Zur Ruhe kommt das bei Touristen beliebte Land vorerst aber …
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"
Wohnung, Job, Beförderung: Man steckt Mühe in die Bewerbung, harrt der Antwort, und dann kommt - nichts. Frust und Selbstzweifel sind die Folge. Dabei wäre es einfach, …
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"

Kommentare