Der beschädigte US-Zerstörer "Fitzgerald" liegt in der US-Marinebasis in Yokosuka in Japan vor Anker. Foto: Eugene Hoshiko
1 von 6
Der beschädigte US-Zerstörer "Fitzgerald" liegt in der US-Marinebasis in Yokosuka in Japan vor Anker. 
Die auf der rechten Seite stark beschädigte "Fitzgerald" vor der Küste Japans. Foto: Iori Sagisawa
2 von 6
Die auf der rechten Seite stark beschädigte "Fitzgerald" vor der Küste Japans. 
Auf dem Kriegsschiff wurden mehrere Menschen verletzt. Foto: Japan&#39s Defense Ministry
3 von 6
Auf dem Kriegsschiff wurden mehrere Menschen verletzt. 
Die "Fitzgerald" vor dem Zusammenstoß. Foto: Kelsey L. Adams
4 von 6
Die "Fitzgerald" vor dem Zusammenstoß. 
Auch am Bug des Containerschiffs sind Spuren der Kollision zu sehen. Foto: Iori Sagisawa
5 von 6
Auch am Bug des Containerschiffs sind Spuren der Kollision zu sehen.
Wasser drang in den Zerstörer ein. Foto: Iori Sagisawa
6 von 6
Wasser drang in den Zerstörer ein. 

Unfall auf See

US-Seeleute nach Schiffskollision vor Japan tot geborgen

Ein US-Zerstörer kollidiert mit einem Handelsschiff vor Japan. Vermisste Besatzungsmitglieder auf dem Kriegsschiff können nach Stunden der Suche nur noch tot geborgen werden. Die Ursache des Unfalls ist noch unklar.

Washington/Tokio - Nach der Kollision eines US-Zerstörers mit einem Containerschiff vor der Küste Japans sind mehrere vermisste Seeleute tot aufgefunden worden.

Die Leichen der Besatzungsmitglieder seien in den überfluteten Schlafräumen des Kriegsschiffs entdeckt worden, teilte die US-Marine in der Nacht zum Sonntag mit. Unklar war zunächst, wie viele Leichen geborgen werden konnten. Die Identifizierung der Toten stand noch aus.

Nach dem Zusammenstoß der "USS Fitzgerald" mit dem von den Philippinen stammenden Handelsschiff am Samstag waren sieben Seeleute als vermisst gemeldet worden. Mehrere Besatzungsmitglieder wurden verletzt, darunter der Kommandant. Während der US-Zerstörer an der Steuerbordseite massiv beschädigt wurde, trug das Containerschiff ACX Crystal nur leichtere Schäden davon - die 20-köpfige Crew blieb dem Vernehmen nach unversehrt. Über die Ursache des Unfalls gab es auch Stunden nach dem Vorfall keine Angaben.

Der Zusammenstoß ereignete sich auf hoher See rund 100 Kilometer südwestlich des japanischen US-Militärstützpunktes Yokosuka. Inzwischen befindet sich die "USS Fitzgerald" im Hafen der Marinebasis.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Trockenheit in Deutschland steuert auf Ausnahmewert zu
Blauer Himmel, Sonnenschein - aber noch immer kein Regen in Sicht. Niedrigwasser am Rhein macht der Schifffahrt zu schaffen, auch Bauern und Waldbesitzer kämpfen nach …
Trockenheit in Deutschland steuert auf Ausnahmewert zu
Drogenbeauftragte warnt vor Rauchen und Alkohol
Die Zahl der Toten durch illegale Drogen in Deutschland ist nach längerer Zeit leicht gesunken. Neben verbotenen Stoffen wie Heroin lenkt die Regierung den Blick auf …
Drogenbeauftragte warnt vor Rauchen und Alkohol
Geiselnahme in Köln: Fahnder prüfen Terror-Hintergrund
Islamischer Terrorist oder eher psychisch verwirrter Einzeltäter? Die Polizei weiß noch nicht genau, wie sie den Geiselnehmer aus dem Kölner Hauptbahnhof einstufen muss. …
Geiselnahme in Köln: Fahnder prüfen Terror-Hintergrund
Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof - Bilder vom Einsatzort
In einer Apotheke im Kölner Hauptbahnhof hat es eine Geiselnahme gegeben. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot im Einsatz. Der Hauptbahnhof wurde geräumt und gesperrt.
Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof - Bilder vom Einsatzort