Schadenersatz wegen Lungenkrebs

Tabakkonzern muss 23,6 Milliarden zahlen

New York - Wegen des Tods ihres an Lungenkrebs gestorbenen Ehemanns hat ein US-Schwurgericht einer Frau Schadenersatz in Rekordhöhe zugesprochen.

Die Summe von 23,6 Milliarden Dollar (17,5 Milliarden Euro) soll der US-Tabakkonzern RJ Reynolds Tobacco Company zahlen, wie ein Anwalt der Witwe am Samstag mitteilte. In dem vierwöchigen Prozess warf die Frau dem Konzern vor, ihren Mann nicht ausreichend vor den Folgen des Rauchens gewarnt zu haben.

"Wir hoffen, dass das Urteil RJ Reynolds und andere große Tabakkonzerne dazu bewegt, nicht länger das Leben unschuldiger Menschen in Gefahr zu bringen", hieß es in einer Mitteilung des Anwalts Willie Gary. RJ Reynolds habe das "kalkulierte Risiko" übernommen, Zigaretten herzustellen und sie an Konsumenten zu verkaufen, ohne sie ausreichend über die damit verbundenen Gefahren zu unterrichten.

Der Mann war demnach von Zigaretten abhängig und schaffte es nicht, mit dem Rauchen aufzuhören. Der Tabakkonzern ließ über seinen Anwalt J. Jeffery Raborn mitteilen, dass er das Urteil anfechten werde. Die Schadenersatzsumme sei "unangemessen hoch" und nach dem Gesetz "unzulässig".

Die Entscheidung der Jury von Escambia County in Florida zugunsten von Cynthia Robinson, der Frau des verstorbenen Michael Johnson Senior, fiel den Angaben zufolge nach 15-stündigen Beratungen.

Das Rauchen ist in den USA nach amtlichen Angaben der Hauptgrund für verfrühte Todesfälle und verantwortlich für den Tod von etwa einer halben Million Menschen im Jahr. Allerdings geht der Anteil der Raucher zurück. In den 1960er Jahren lag ihr Anteil an der Bevölkerung bei 42 Prozent, heute sind es 18 Prozent.

Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, das der "Camel"-Hersteller Reynolds American den Rivalen Lorillard kauft. Der 27,4 Milliarden Dollar (20,1 Milliarden Euro) schwere Deal vereint den zweit- und den drittgrößten Zigarettenproduzenten der Vereinigten Staaten. Der neue Tabakkonzern steht nach Angaben der beiden Unternehmen für über elf Milliarden Dollar Jahresumsatz.

Die Wettbewerbsbehörden müssen der Übernahme noch zustimmen. Um die Zweifel der Kartellwächter auszuräumen, gibt Reynolds American für 7,1 Milliarden Dollar Marken wie "Salem" und "Winston" sowie Produktionsanlagen an den britischen Konkurrenten Imperial Tobacco ab.

Neben "Camel" stellt Reynolds American auch die Marke "Pall Mall" her, Lorillard ist für die "Newport"-Mentholzigaretten bekannt. Gemeinsam greifen die beiden Unternehmen nun den Marktführer der Tabakbranche an, den "Marlboro"-Konzern Altria.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bluttat in Kandel: Mias (†15) mutmaßlicher Mörder vor Gericht
Der Tod der 15-jährigen Mia in Kandel hat Ende 2017 ganz Deutschland schockiert. Nun beginnt der Mordprozess gegen ihren Ex-Freund. Das Verfahren läuft hinter …
Bluttat in Kandel: Mias (†15) mutmaßlicher Mörder vor Gericht
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Die Polizei zog einen VW Golf GTI aus dem Verkehr. Was die Beamten unter dem Wagen sahen, konnten sie kaum glauben. 
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
„Frauen am Boden zerstört“: Dieser Mathe-Professor darf kein Sperma mehr spenden
Als „Sperminator“ ist er inzwischen eine kleine Berühmtheit: Bereits 33 Kinder hat Ari Nagel bereits durch Samenspenden gezeugt. Doch jetzt ist Schluss. „Ich bin …
„Frauen am Boden zerstört“: Dieser Mathe-Professor darf kein Sperma mehr spenden
Mann darf kein Sperma mehr spenden - der Grund ist kurios  
Das Gesundheitsministerium hat einem Mathematikprofessor verboten, weiter Sperma zu spenden und Kinder zu zeugen. Als er den Grund hört, ist er enttäuscht. 
Mann darf kein Sperma mehr spenden - der Grund ist kurios  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.