+
1300 Dollar gab ein Finder zurück.

US-Duo verliert auch Reisepässe

Ehrlicher Finder: Batzen Geld an Touristen zurückgegeben

Bacharach - Zwei US-Amerikaner verlieren in der Jugendherberge Flugtickets, Pässe und viel Geld. Doch zu ihrem Glück gibt der Finder alles bei der Polizei ab.

Flugtickets, Reisepässe und fast 1300 US-Dollar (rund 1160 Euro) haben zwei Touristen aus den USA bei ihrem Ausflug ins Unesco-Welterbe bei Bacharach (Rheinland-Pfalz) verloren - und wiederbekommen. Wie ein Polizeisprecher am Montag sagte, gab ein ehrlicher Finder aus Kirchheim in Hessen die Wertgegenstände am Sonntag bei der Polizei ab. Sie waren in einer Bauchtasche, die in einer Jugendherberge auf Burg Stahleck lag, wo die 26 und 27 Jahre alten Amerikaner übernachtet hatten. Beide hatten eine Anzeige bei der Polizei aufgegeben und das Konsulat verständigt. Wenige Stunden später hatten sie ihre Wertsachen wieder, wie der Sprecher sagte. Die Allgemeine Zeitung (Mainz) hatte zuvor darüber berichtet.

Im Februar hatte sich ein Mitarbeiter der Erdurter Stadtwerke alks ehrlicher Finder erwiesen, als er 10.000 Euro im Spermüll fand.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan „Maria“ hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Fußballweltmeister Kevin Großkreutz kehrt nach Stuttgart zurück. Jedoch nicht als Verteidiger für den VfB, sondern als Zeuge vor Gericht. Zwei Männer sollen ihn …
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge

Kommentare