US-Verfassungsgericht stoppt Hinrichtung

Ohio - Der Oberste Gerichtshof in den USA hat am Mittwoch eine in Ohio geplante Hinrichtung eines verurteilten Mörders gestoppt. Der Verurteilte hatte 1986 ein älteres Ehepaar umgebracht.

Im Fall des zum Tode verurteilten Charles Lorraine hatten Bundesgerichte zuvor entschieden, dass der US-Staat zu sehr von seinen gesetzlichen Regeln zur Anwendung der Giftspritze abgewichen war. So kritisierten die Verfassungsrichter, dass das ärztliche Attest eines Todeskandidaten nicht ausreichend überprüft worden sei. Das höchstrichterliche Urteil dürfte weitere Hinrichtungen verzögern.

Lorraine soll im Jahr 1986 einen 77-jährigen Rentner und seine bettlägerige, 80-jährige Frau erstochen und sie dann ausgeraubt haben. Gouverneur John Kasich lehnte ein Gnadengesuch ab.

dapd/mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare