+
Deutschland droht ein gewittriger Sommer.

Das sagt ein Experte

US-Wetterdienst warnt vor deutschem Gewitter-Sommer

Wiesbaden - Ein Wetterdienst aus den USA erwartet für den Sommer 2016 über Deutschland sogenannte T-Storms, also Gewitter. Ist da was dran?

In einem Streifen von Frankreich über Deutschland bis nach Polen würden sich nach Angaben des privaten und alteingesessenen Wetterdienstes (1962 gegründet) im kommenden Sommer immer wieder Grenzwetterlagen bilden, erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. Warme Luft aus dem Süden würde auf kalte Luft aus dem Norden treffen. Die Folge: häufige Gewittertätigkeiten über Deutschland.

Im gesamten Mittelmeerraum soll es dagegen warm, im östlichen Mittelmeerraum sogar heiß werden und trocken und somit ein perfektes Reiseziel für alle sonnenhungrigen Urlauber. Aber aufgepasst: Für diese Regionen sehen die US-Kollegen auch Dürre und Waldbrände. Der Norden Europas soll eher einen nassen Sommer bekommen und Richtung Russland wird ebenfalls Hitze angekündigt, aber erst recht spät im Sommer.

Unwettersommer in Deutschland droht

Sommer 2016 in Deutschland.

"Sollte sich dieser Trend bewahrheiten, würde das Deutschland einen Unwettersommer bringen. Viele Gewitter über Deutschland - das ist aber nicht ungewöhnlich. Damit mussten wir bereits in den vergangenen Sommern vorlieb nehmen. In den vergangenen Jahren haben sich häufig sogenannte Grenzwetterlagen eingestellt. Verschieden temperierte Luftmassen standen sich immer wieder über unseren Köpfen gegenüber und haben für zahlreiche Unwetter gesorgt. Mal hatte die heiße Luft die Nase vorn, dann wieder die kalte. Das war auch im letzten Jahr so. Mal brachte uns die heiße Luft bis zu 40 Grad, dann hielt wieder die kalte Luft rasch dagegen und sorgte für heftige Unwetter mit Starkregen, Hagel und sogar Tornados. Auf diesen Beobachtungen basiert offenbar nun auch die Abschätzung der US-Kollegen", meint Wetterexperte Jung.

"Nette Spielereien"

Er würde die Ergebnisse der US-Kollegen aber nicht einfach unterstreichen: "Das sind nette Spielereien. Mehr aber auch nicht, denn: Eine Wetterprognose über Wochen und Monate ist nicht möglich. Die Aussage, dass es über Deutschland im kommenden Sommer viele Gewitter geben soll, ist nun wirklich auch nichts Spektakuläres. Denn: Deutsche wie auch mitteleuropäische Sommer sind in der Regel immer eine recht wechselhafte Angelegenheit - gerade weil wir einen häufigen Wechsel zwischen warmer und kalter Luft haben. Daher gibt es in jedem Sommer immer wieder Gewitter und das zum Teil auch recht heftig. Also kein Grund zur Panik."

Pfingsten kühl - dann kommt die Hitzewelle

Eine Wetterprognose für Pfingsten ist hingegen problemlos möglich, und die sieht seit etlichen Tagen bereits alles andere als wonnig aus: viele Wolken, kalte Luft, sogar Bodenfrost und in höheren Lagen Schneefall sind möglich. Im Süden Bayerns und Baden-Württembergs ist sogar schon wie erwartet ein leichtes Pfingsthochwasser entstanden. Das wird noch weiter ansteigen, der Regen dauert bis in den Samstag hinein an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Evakuierung in Dortmund: Nur wenige Bewohner nutzten Notunterkunft
Die meisten der etwa 800 Bewohner des wegen Brandschutzmängeln evakuierten Dortmunder Hochhauskomplexes haben die Nacht wohl bei Freunden und Angehörigen verbracht.
Evakuierung in Dortmund: Nur wenige Bewohner nutzten Notunterkunft
Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik: Drei Tote auf Haiti
Puerto Rico ist durch Hurrikan "Maria" schwer verwüstet worden - US-Präsident Donald Trump sagte, die Insel sei wie „ausradiert“. Auf mehreren Inseln wurden bereits …
Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik: Drei Tote auf Haiti
Streit eskaliert - und endet mit unvorstellbar blutiger Tat
In der hessischen Kleinstadt Korbach lief ein Streit zwischen zwei Teenagern völlig aus dem Ruder - bis der Ältere den Jüngeren schließlich auf grausame Weise ermordete. 
Streit eskaliert - und endet mit unvorstellbar blutiger Tat
Jetzt ist klar, wer die Burka-Frau ist, die die Dessous-Verkäuferin verprügelt hat
Weil im Schaufenster eines kleinen Modegeschäfts in Berlin-Neukölln Schilder wie „Scharia-Bikinis“ und Puppen mit Gewändern für die muslimische Frau standen, rastete ein …
Jetzt ist klar, wer die Burka-Frau ist, die die Dessous-Verkäuferin verprügelt hat

Kommentare