1. Startseite
  2. Welt

Schüsse bei USA-Parade: Junge (2) irrt nach Amoklauf allein umher - Zeugen reagieren goldrichtig

Erstellt:

Von: Tom Offinger

Kommentare

Die Ereignisse von Highland Park erschüttern die Welt. Ein zweijähriger Junge wird durch die Tat zum Vollwaisen - die Solidarität der Menschen ist bemerkenswert.

Washington/Highland Park - Die tödlichen Schüsse bei einer Parade zum Nationalfeiertag in den USA haben einem Medienbericht zufolge einen zwei Jahre alten Jungen namens Aiden zum Vollwaisen gemacht. Der 37 Jahre alte Vater und die zwei Jahre jüngere Mutter des Kindes seien unter den sieben Todesopfern der Tat vom Montag in Highland Park, berichtete der US-Sender CBS am Dienstag. Auch auf der von Gerichtsmedizinerin Jennifer Banek mit stockender Stimme verlesenen Liste der Todesopfer standen die Namen der Eltern. Sie kamen demnach aus Highland Park.

Amoklauf von Highland Park: Zweijähriger im Chaos von Eltern getrennt

Bei CBS hieß es, Aiden sei im Chaos nach den Schüssen von seinen Eltern getrennt worden. Ein Paar habe den Jungen in der Obhut einer fremden Frau entdeckt, die aber offensichtlich unter Schock gestanden habe. Das Paar habe das Kind daraufhin mit sich genommen und zur Feuerwehr gebracht. Später sei Aiden dann von der Polizei an seine Großeltern übergeben worden.

Amoklauf von Highland Park: Großzügige Spenden für Vollwaisen

Im Internet wurde zu Spenden für Aiden aufgerufen. Auf einer Gofundme-Seite kamen bis Mittwochmorgen (MEZ) über 1,8 Mio. Dollar (rund 1,75 Mio. Euro) zusammen - deutlich mehr als die Zielsumme von 500.000 Dollar. Mehr als 34.000 Menschen hatten zu dem Zeitpunkt gespendet.

„Im Alter von zwei Jahren wurde Aiden in die unvorstellbare Situation gebracht, ohne seine Eltern aufzuwachsen“, hieß es in dem Aufruf. Nun habe der Junge einen langen und schweren Weg vor sich, „um Stabilität zu finden und schließlich das Leben als Waise zu meistern“.

Robert Crimo: Mutmaßlicher Täter von Highland Park war polizeibekannt

Der mutmaßliche Schütze Robert Crimo war etwa zehn Stunden nach der Tat nach einer Verfolgungsjagd mit der Polizei festgenommen worden. Am Dienstagabend (Ortszeit) hatte der Staatsanwalt des zuständigen Lake County, Eric Rinehart, erklärt, dass der 21-Jährige wegen siebenfachen Mordes angeklagt werde. Rinehart glaube zudem, dass noch „dutzende“ weitere Anklagen folgen könnten und unterstrich zugleich, dass er hoffe, den Schützen lebenslänglich ins Gefängnis schicken zu können.

Crimo war bereits vor seiner Tat polizeibekannt: 2019 mussten die Einsatzkräfte zweimal ausrücken, da er erst drohte sich selbst und kurze Zeit später „alle“ in seiner Familie töten zu wollen. Neben einem Dolch und einem Schwert stellte die Polizei damals 16 Messer in seiner Wohnung sicher. Die Tatwaffe soll der 21-Jährige legal erworben haben. (to mit dpa)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion