+
Ein Angler hat in Atlanta etwas Unheimliches aus dem Wasser gezogen (Symbolbild)

Im US-amerikanischen Atlanta

Angler zieht Horror-Kreatur raus - „Tötet es sofort!“

Was als entspannter Angelausflug geplant war, endete als Horrortrip. Ein Angler zieht ein mysteriöses Wesen aus dem Wasser. Doch noch weiß er nicht, wie gefährlich sie wirklich ist.

Atlanta - Diesen Ausflug wird ein Angler im US-Bundesstaat wohl nicht so schnell vergessen. Denn an seinem Haken zog er keinen leckeren Speisefisch aus dem Wasser, sondern eine unheimliche Kreatur.

Angler zieht Horror-Kreatur aus dem Wasser und alarmiert die Behörden

Von dem seltsamen Wesen, das der Angler in Atlanta aus dem Wasser zog, ging tatsächlich auch eine Gefahr für ihn aus. Der Angler informierte sofort die Behörden. Dem Mann war glücklicherweise sofort aufgefallen, dass es sich um keinen regulären Fang handelte.

Unheimliche Kreatur aus dem Wasser gefischt: Gefahr für Ökosystem

Bei dem ungewöhnlichen Fang handelte es sich um einen Argus-Schlangenkopffisch, wie die Behörden mitteilten. Das Besondere: Er kann auch an Land überleben, wie Complex berichtet. Und das für bis zu drei bis vier Tagen. Der invasive Schlangenkopffisch soll laut Complex eine Bedrohung für andere Tiere darstellen. Deshalb fordern die Behörden dazu auf, das Tier bei einem Fang umgehend zu töten: „Tötet es sofort!“

Video: Die unheimliche Kreatur im Video

Seltsame Wesen aus dem Wasser - Behörden warnen 

Der Fall in Atlanta ist nicht der erste, bei dem Kreaturen aus dem Wasser für Aufruhr sorgen. In Indonesien rätselten Experten über ein Meer-Monster (Merkur.de*). Auch im arktischen Ozean wurden gruselige Wesen gesichtet (Merkur.de*). In Utah wurde ebenfalls ein mysteriöses Wesen entdeckt (Merkur.de*). In Florida dagegen hat ein kleiner Junge ein wahres Prachtstück aus dem Wasser gezogen. Wie er auf den Fang seines Lebens reagierte, sorgte für große Überraschung.

*Merkur.de ist Teil des Ippen-Zentralredaktionsnetzwerks

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

NRW-Minister: Fehler bei Ermittlungen zu Kindesmissbrauch
Das Ausmaß von Kindesmissbrauch rückt erst langsam ins Bewusstsein der Gesellschaft. In der Vergangenheit sind die Taten von Polizei und Justiz mitunter zu lax behandelt …
NRW-Minister: Fehler bei Ermittlungen zu Kindesmissbrauch
„Apokalyptische Zerstörung“: Venedig-Hochwasser fordert Tote - Stadt überflutet - dramatische Folgen
Unwetter in Italien: In der Nacht auf Mittwoch überschwemmten außergewöhnliche Wassermassen Venedig. Das Rekord-Hochwasser hat enorme Schäden angerichtet. Eine …
„Apokalyptische Zerstörung“: Venedig-Hochwasser fordert Tote - Stadt überflutet - dramatische Folgen
Wetter in Deutschland: Neuschnee und Glättegefahr - jetzt drohen Chaos-Verhältnisse
Deutschland erlebt einen Wintereinbruch: Viele Straßen im Süden des Landes werden Donnerstagfrüh spiegelglatt sein. Das gefährliche Bibber-Wetter bleibt. Alle Infos im …
Wetter in Deutschland: Neuschnee und Glättegefahr - jetzt drohen Chaos-Verhältnisse
Im Schneckentempo über die Autobahn? Holland ergreift drastische Maßnahme fürs Klima
Holland macht ernst in Sachen Klimaschutz - Deutschlands Nachbarland setzt auf ein generelles Tempolimit auf den Autobahnen.
Im Schneckentempo über die Autobahn? Holland ergreift drastische Maßnahme fürs Klima

Kommentare

So iss esAntwort
(0)(0)

Sie blenden aber bei dieser reißerischen Headline aus, dass es sich hierbei um eine anscheinend eingeschleppte Spezies handelt... mit fatalen (tödlichen) Folgen für die dort heimische Fauna und Flora, eine Rückführung wird sich da definitiv schwierig gestalten.

Dr. Frank N. SteinAntwort
(1)(0)

Weil Schlangenkopffische in Afrika und Asien schon lange bekannt sind und sogar als Speisefische gezüchtet werden.
Deshalb muss nicht jede Unterart davon auch in Lehrbüchern oder eben bei Wikipedia zu finden sein.

Möglicherweise ist das hier auch nur wieder einer der Fälle, bei dem der Mensch eine Art in einen Lebensraum eingeschleppt hat. Dort hat sie sich angepasst, vermehrt und erschreckt jetzt die Angler und Fischer ... ^^

Karl MarxAntwort
(1)(0)

Ganz so unbekannt scheint das Tier nicht zu sein, wenn es schon einen Wikipedia-Artikel darüber gibt ...