"Wie eine makabre Trophäe"

USA: "Facebook-Mörder" schuldig gesprochen

Miami - In Florida ist ein Mann verurteilt worden, der vor zwei Jahren seine Frau getötet und Bilder ihrer Leiche auf Facebook veröffentlicht haben soll.

Weil er seine Ehefrau getötet und ein Foto ihrer Leiche auf Facebook veröffentlicht hat, ist ein Mann in den USA des Mordes schuldig gesprochen worden. Eine Jury wies am Mittwoch Behauptungen des 33-jährigen Derek Medina zurück, er habe aus Notwehr gehandelt. Dem Verurteilten droht nun eine lebenslange Haftstrafe, das Strafmaß soll erst zu einem späteren Zeitpunkt verkündet werden.

Medina gab an, seine 27-jährige Frau habe ihn mit einem Messer bedroht. Überdies sei er jahrelangen Misshandlungen durch seine Frau ausgesetzt gewesen. Er habe sie deshalb aus Notwehr getötet. Der Anklage zufolge ging dem Mord eine Ankündigung der Frau voraus, ihren Mann verlassen zu wollen. Die 27-Jährige war im August 2013 in der Küche des gemeinsamen Hauses mit acht Schüssen getötet worden. Während der Tat befand sich auch die zehnjährige Tochter der Frau in dem Haus.

Der Fall hatte für große Aufmerksamkeit gesorgt, weil Medina die Leiche seiner Frau fotografierte und ein Bild auf Facebook veröffentlichte. In einem dazugehörigen Beitrag räumte er ein, seine Frau getötet zu haben. "Ich gehe ins Gefängnis oder bekomme die Todesstrafe für die Tötung meiner Frau", hieß es darin. "Ich werde die Misshandlungen nicht länger dulden, also habe ich getan, was ich getan habe, ich hoffe, ihr versteht mich", hieß es weiter. Anschließend stellte er sich der Polizei.

AFP/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
München (dpa) - Der Prozess gegen den Waffenbeschaffer für den Münchner Amoklauf geht nach mehr als 20 Verhandlungstagen dem Ende entgegen. Heute wird das Verfahren vor …
Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren

Kommentare