+
Die USA haben einen Ebola-infizierten Arzt aus Sierra Leone eingefogen (Symbolbild). Foto: Kristin Palitza

USA fliegen Ebola-infizierten Arzt aus Sierra Leone ein

Washington (dpa) - Ein mit Ebola infizierter Arzt aus Sierra Leone ist am Samstag in den US-Staat Nebraska geflogen worden. Der Mediziner wird in einer Klinik in der Stadt Omaha behandelt, in der bereits zwei Ebola-Patienten erfolgreich betreut wurden.

Nach seiner Ankunft wurde er in eine Isolierstation des Nebraska Medical Center gebracht, wie dessen Sprecher Taylor Wilson der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

Der Patient sei wahrscheinlich schwerer erkrankt als die anderen neun Menschen, die bisher in den USA wegen Ebola behandelt wurden, hieß es. Acht davon wurden geheilt, ein Patient starb.

Der neue Patient hatte im United Methodist Kissy Hospital in Freetown (Sierra Leone) gearbeitet, wie die United Methodist Church auf ihrer Webseite mitteilte. Der Arzt sei mit einer im US-Staat Maryland lebenden US-Bürgerin verheiratet. Die Ehefrau hatte das US-Außenministerium für den Krankentransport eingeschaltet.

Im Nebraska Medical Center waren seit September zwei Ebola-Patienten betreut worden, beide überstanden die Krankheit. Es handelte sich um einen Arzt und um einen Kameramann des Fernsehsenders NBC, die sich in Liberia mit Ebola angesteckt hatten.

United Methodist Church

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutscher verunglückt in Schweizer Alpen
Bern - Bei einem 200 Meter tiefen Fall über Felsen ist ein Deutscher in den Schweizer Bergen ums Leben gekommen.
Deutscher verunglückt in Schweizer Alpen
Ramadan 2017: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Der Ramadan 2017 steht kurz bevor. Im Fastenmonat verzichten Muslime von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang auf Essen noch Trinken. Alle Informationen finden …
Ramadan 2017: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Wer sein Kind in einer Kita unterbringen möchte, muss den Nachweis einer Impfberatung vorlegen. Wer diesen Nachweis nicht hat, dem droht künftig die Meldung beim Amt.
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
London - Ein 20-Jähriger Brite, der eine selbst gebastelte Bombe in eine volle U-Bahn geschmuggelt hatte, ist von einem Gericht in London zu 15 Haft verurteilt worden.
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt

Kommentare