Jahrbuch-Fail in den USA.
+
Jahrbuch-Fail in den USA.

Eltern und Kinder verwirrt

Jahrbuch sorgt für landesweiten Skandal: 80 Fotos von Schülerinnen ungefragt geändert

  • Andreas Knobloch
    VonAndreas Knobloch
    schließen

Was eine Schule sich da erlaubt hat, kommt vor allem bei den Schülerinnen nicht gut an. Das Jahrbuch ist landesweites Gesprächsthema.

Florida - Was sich eine High School in Florida dabei gedacht hat? Darüber rätseln Eltern und Schülerinnen. Das traditionelle Jahrbuch ist eine lebenslange Erinnerung, gedruckt auf vielen Seiten. Für Kinder oder Enkel immer eine schöne Sache, wenn sie das Foto der Mama oder der Großmutter entdecken oder es ihnen gezeigt wird. In Erinnerung schwelgen - für viele ein schöner Moment. Doch bei diesem Jahrbuch wird das nicht so sein.

High School in Florida: Jahrbuch sorgt für Gesprächsthema im ganzen Land

Was war passiert? Im Nordosten Floridas, südlich der Großstadt Jacksonville, liegt die Bartram Trail High School. Ungefragt hat diese Schule nun 80 Fotos von Schülerinnen eigenhändig bearbeitet. Die Klamotten oder Kleider wurden so retuschiert, dass auch „Mann“ wirklich gar nichts sehen kann. Davon berichtet nun der St. Augustine Record, die sogar mit Eltern sprach. Die Fotos waren alles andere als schmuddelig.

Eine Mutter erklärte, bei ihrer Tocher sei im Brustbereich noch etwas vom Shirt dazugekommen, was dort eigentlich gar nicht hingehört. „Ich denke, es soll den Mädchen zeigen, dass sie sich für ihre Körper schämen sollen, die sich noch im Wachstum befinden. Und ich denke, dass es eine schreckliche Nachricht für die Mädchen ist, die sich immer noch stetig verändern und wachsen“, sagt Adrian Bartlett dem Portal.

Und der Hammer noch obendrauf: Die Photoshop-Qualitäten sind mangelhaft, wie einige Beispiele zeigen. Der Nachrichtensender News4JAX (Jax ist den Vereinigten Staaten die gängige Abkürzung für Jacksonville) zeigt darin einige Bilder.

Angeblich verstoßen die Mädchen gegen den Dress Code der Schule. Aber nicht auf jeder Seite, wurde so strikt auf die Klamottenregeln geachtet, was noch größere Kritik hervorruft. Einige Schülerinnen kommen auch zu Wort und sagen, dass sie verwirrt gewesen seien oder auch verwundert, weil sie das abgelichtete Shirt vor dem Fotoshooting den ganzen Tag trugen und sich niemand beschwerte.

Jahrbuch-Fail in der High School: Vorbelastete Schüler leiden

Auf anderen Seiten des Jahrbuchs sind einige Bilder von Jungs in Badehosen oder unbearbeiteten Schnappschüssen. Bei vorbelasteten Schülerinnen, wie bei der Tochter von Adrian Bartlett, ist das ganze noch schlimmer. „Sie war zweimal im Krankenhaus wegen psychischer Probleme, auch wegen ihres Körpers“. Ihre Tochter hätte Probleme mit dem Selbstbewusstsein, da würde so eine Aktion natürlich nicht helfen.

Die Schule hält sich bedeckt. In dem Verband, in dem die Schule ist, wurde von einer Sprecherin ein Statement veröffentlicht, dass jede Schule selbst für ihren Dress Code verantwortlich sei. Nicht nur die regionalen Nachrichtensender und Portale, sondern auch die NYPost, die New York Times oder die WYMT aus Ost-Kentucky sind nur ein paar Beispiele für die vielen Berichte im ganzen Land.

Anfang des Jahres machte ein anderes Thema ähnliche Welle: im Zoo von San Diego wurden sogar Affen gegen Corona geimpft. (ank)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare