Wegen kuriosem Antrag: Hinrichtung wird gefilmt

Jackson/USA - Ein verurteilter Mörder ist am Donnerstag im US-Staat Georgia hingerichtet worden. Dabei wurde er auf Antrag eines anderen Todeskandidaten gefilmt. Die Hintergründe:

Der 37-jährige Andrew DeYoung war für den Mord an seinen Eltern und seiner Schwester zum Tode verurteilt worden. Die Exekution mit der Giftspritze war ursprünglich für Mittwoch geplant, wurde jedoch verschoben, weil die Behörden von Georgia die Aufzeichnung der Hinrichtung auf Video verhindern wollten.

Letzte Worte aus der Todeszelle

Letzte Worte aus der Todeszelle

Die Filmaufnahme war von einem weiteren Todeskandidaten beantragt worden, der damit Probleme bei der Hinrichtung mit der Giftspritze nachweisen will. Bei der Exekution am Donnerstag handelte es sich um die erste gefilmte Hinrichtung seit 20 Jahren in den USA.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil gegen Ärztin hat wohl keine Auswirkung auf Zulassung
Das Amtsgericht Gießen hatte die Medizinerin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt, weil sie auf ihrer Webseite Abtreibung als Leistung angeboten hatte.
Urteil gegen Ärztin hat wohl keine Auswirkung auf Zulassung
Massenpanik in Londoner U-Bahn wohl durch Streit ausgelöst
Zwei Männer streiten sich in London auf dem Bahnsteig einer U-Bahn und lösen mit ihren wohl hitzigen Worten eine Massenpanik aus. Dann sorgen Berichte über Schüsse für …
Massenpanik in Londoner U-Bahn wohl durch Streit ausgelöst
Lotto am Samstag: So sehen Sie die Ziehung der Lottozahlen im Live-Stream
Lotto am Samstag vom 25.11.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen. Vier Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag: So sehen Sie die Ziehung der Lottozahlen im Live-Stream
Zwischenfall in London: Eine Verletzte bei Evakuierung - Polizei gibt Entwarnung
Zwei Männer streiten sich in London auf dem Bahnsteig einer U-Bahn und lösen mit ihren wohl hitzigen Worten eine Massenpanik aus. Dann sorgen Berichte über Schüsse für …
Zwischenfall in London: Eine Verletzte bei Evakuierung - Polizei gibt Entwarnung

Kommentare