Und ewig grüßt die warme Zelle 

Mann landete mehr als 1500 Mal im Gefängnis

Washington - Dieser kleine Ganove sucht wohl hauptsächlich ein warmes Plätzchen: Mit mehr als 1500 Festnahmen hat ein Mann im US-Staat Kentucky einen traurigen Rekord aufgestellt.

Der 64- Jährige verbrachte das Thanksgiving-Fest bereits zum dritten Mal in den letzten fünf Jahren hinter Gittern, wie der Sender ABC am Freitag berichtete. „Er ist eine Art Superstar in seiner eigenen kleinen Welt“, sagte ein Gefängnisbeamter gegenüber ABC. Augenzeugen zufolge soll der Mann obdachlos sein und die kleinen Delikte auf der Suche nach einem warmen Unterschlupf möglicherweise bewusst begehen.

Mehr als vier Jahrzehnte reicht seine Polizeiakte zurück, und meist hängen seine Vergehen mit Alkohl zusammen. Im Oktober war er für Trunkenheit in der Öffentlichkeit verhaftet worden. Sowohl der offene Verzehr als auch stark betrunkenes Verhalten stehen in vielen US-Staaten unter Strafe. Der Mann, der auf den Spitznamen James Brown hört, verbrachte laut der Internetseite „The Smoking Gun“ mehr als 6000 Tage im Gefängnis, unter anderem seinen letzten Geburtstag.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was diese 13 Trucker hier machen, gibt uns den Glauben an die Menschheit zurück
In Detroit parkten 13 Trucker unter einer Brücke auf der Autobahn - und beweisen, wie toll die Menschheit sein kann. 
Was diese 13 Trucker hier machen, gibt uns den Glauben an die Menschheit zurück
Angestellte findet seltenes Elefantenvogel-Ei im Lager
Es ist 30 Zentimeter hoch und wiegt mehr als ein Kilo - das Ei von einem Elefantenvogel. Das Riesenei hat eine Mitarbeiterin des Naturkundemuseums in Buffalo zufällig im …
Angestellte findet seltenes Elefantenvogel-Ei im Lager
Elektronische Nase erschnüffelt faulen Fisch und Rauch
Sie passt ins Smartphone und könnte einmal beim Einkauf helfen: Eine elektronische Nase soll früh Verdorbenes oder gefährlichen Rauch erschnüffeln. Einmal eingelernt, …
Elektronische Nase erschnüffelt faulen Fisch und Rauch
Amokfahrt von Münster fordert drittes Todesopfer
In der Altstadt von Münster raste Anfang April ein Auto in eine Menschenmenge. Es gab Tote und mehrere Menschen schweben in Lebensgefahr. Der Täter war wohl psychisch …
Amokfahrt von Münster fordert drittes Todesopfer

Kommentare