Und ewig grüßt die warme Zelle 

Mann landete mehr als 1500 Mal im Gefängnis

Washington - Dieser kleine Ganove sucht wohl hauptsächlich ein warmes Plätzchen: Mit mehr als 1500 Festnahmen hat ein Mann im US-Staat Kentucky einen traurigen Rekord aufgestellt.

Der 64- Jährige verbrachte das Thanksgiving-Fest bereits zum dritten Mal in den letzten fünf Jahren hinter Gittern, wie der Sender ABC am Freitag berichtete. „Er ist eine Art Superstar in seiner eigenen kleinen Welt“, sagte ein Gefängnisbeamter gegenüber ABC. Augenzeugen zufolge soll der Mann obdachlos sein und die kleinen Delikte auf der Suche nach einem warmen Unterschlupf möglicherweise bewusst begehen.

Mehr als vier Jahrzehnte reicht seine Polizeiakte zurück, und meist hängen seine Vergehen mit Alkohl zusammen. Im Oktober war er für Trunkenheit in der Öffentlichkeit verhaftet worden. Sowohl der offene Verzehr als auch stark betrunkenes Verhalten stehen in vielen US-Staaten unter Strafe. Der Mann, der auf den Spitznamen James Brown hört, verbrachte laut der Internetseite „The Smoking Gun“ mehr als 6000 Tage im Gefängnis, unter anderem seinen letzten Geburtstag.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Fast 15 Millionen Mädchen weltweit sind bei ihrer Hochzeit jünger als 18 Jahre gewesen. Das berichtet die Chefin der Hilfsorganisation Save the Children.
Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 
Nach der Veröffentlichung von Bildern hat die Polizei einen mutmaßlichen Vergewaltiger gefasst: Der 34 Jahre soll sich an zwei jungen Männern vergangen haben.
Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 
Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff
Piraten haben vor der Küste Nigerias ein Schiff aus Hamburg angegriffen. Als die Besatzungsmitglieder das Schiff verlassen wollten, wurden sechs von ihnen verschleppt.
Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff
Brasilianische Polizei erschießt versehentlich spanische Touristin
Bei einem tragischen Unfall wurde in Rio de Janeiro eine spanische Touristin erschossen. Sie hatte mit einem Jeep eine Straßensperre der Polizei durchbrochen.
Brasilianische Polizei erschießt versehentlich spanische Touristin

Kommentare