Familienvater unter Verdacht

Kleinkind stirbt in überhitztem Auto - Mord?

Atlanta - Ein Vater hat seinen 22 Monate alten Sohn im überhitzten Auto gelassen. Das Kind starb. Nun steht der Mann unter Mordverdacht.

In den USA ist ein Familienvater unter Mordverdacht geraten, nachdem sein 22 Monate alter Sohn in einem überhitzten Wagen starb. Der 33-Jährige gab an, seinen Sohn auf einem Betriebsparkplatz nahe Atlanta im Bundesstaat Georgia bei Temperaturen von über 30 Grad im Auto vergessen zu haben, berichtete der US-Fernsehsender CNN am Freitag. Er habe den Jungen nach der Arbeit tot aufgefunden.

Zunächst ging die Polizei von einem Fall „tragischer Vergesslichkeit“ aus. Laut Polizei soll der Mann aber im Internet nachgeforscht haben, wie lange es dauert, bis ein Tier in einem heißen Wagen stirbt. Bei Befragungen durch die Polizei soll er sich in Widersprüche verstrickt haben. Ihm werden nun Mord und Kindesmisshandlung vorgeworfen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Ein Privatflugzeug ist bei einer Notlandung auf dem Istanbuler Atatürk-Flughafen von der Piste abgekommen und in Brand geraten.
Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mindestens 233 Toten wird in Mexiko weiter fieberhaft nach Überlebenden gesucht. Die Zahl der Opfer steigt stündlich.
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Sich anstrengen und bemühen, nicht so schnell aufgeben - das gilt in unserer und vielen anderen Gesellschaften als erstrebenswert. Schon kleine Kinder können …
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko

Kommentare