Dramatische Szenen

USA: Neunjähriger Opfer von Bandenkrieg

Washington - Ein Neunjähriger, der in Chicago im US-Bundesstaat Illinois erschossen wurde, ist vermutlich Opfer eines Bandenkriegs geworden.

„Wir sind uns ziemlich sicher, dass das kein Unfall war. Er war kein Zuschauer“, sagte der örtliche Polizeipräsident Garry McCarthy laut Medienberichten vom Freitag. Der schwarze Junge sei ersten Ermittlungen zufolge in eine Gasse gelockt und ermordet worden, weil sein Vater Mitglied einer rivalisierenden Bande sei.

Auch der Vater des Jungen erklärte, sein Sohn sei vorsätzlich getötet worden: „Wäre er nicht das Ziel gewesen, hätten sie ihn nicht so viele Male in den Rücken und ins Gesicht geschossen“, zitierte ihn die „Chicago Tribune“. Bei dem Tod des Jungen am Montag handelt es sich laut Polizei um einen weiteren Akt eines mindestens seit August andauernden Bandenkrieges. Bislang habe es keine Festnahmen im Zusammenhang mit der Tat gegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Die Liste der Vorwürfe ist lang. Warum kam kein Räumfahrzeug zum verschneiten Hotel? Wurden Notrufe abgetan? Das Lawinenunglück in Italien ist ein Fall für die …
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Berlin/Santiago - Über 50 Brände sind am lodern, die Hauptstadt Santiago mit Rauch bedeckt: Die Waldbrände in Chile verschlimmern sich. In verschiedenen Regionen hat die …
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Kuala Lumpur - Bei einem Bootsunglück vor der Küste Malaysias sind möglicherweise bis zu 40 Menschen umgekommen. Aufdem gekenterten Boot befanden sich illegale …
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag
Neuss - Der festgenommene Terrorverdächtige aus Neuss plante wohl aktuell keinen Anschlag. Sein 17-jähriger Komplize in Wien jedoch wird weiter von der Polizei verhört. …
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag

Kommentare