+
Die brennende Bombenfabrik in Escondido (US-Staat Kalifornien).

USA: Polizei sprengt private Bombenfabrik

Escondido - Ein Privathaus in Kalifornien, in dem etliches Material zum Bau von Bomben gefunden wurde, ist am Donnerstag von Sprengstoffexperten in Brand gesteckt worden.

Eine Räumung hielten die Behörden für zu gefährlich. Die Nachbarhäuser seien sicherheitshalber geräumt worden, berichtete die “Los Angeles Times“.

Der Hausbesitzer, ein in den USA eingebürgerter Serbe, war Mitte November festgenommen worden. Der 54-Jährige ist wegen Besitzes von Bombenmaterial angeklagt, zudem wird wegen drei Banküberfällen ermittelt. Die Behörden stießen in dem Haus auf größere Mengen an gefährlichen Säuren und anderen Chemikalien zur Herstellung von Sprengsätzen, Sprengkapseln und anderen Giftstoffen.

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Eine Autobahn in der Nähe wurde während der Aktion vorübergehend für den Verkehr gesperrt. US-Fernsehsender zeigten Aufnahmen von dem brennenden Haus, über dem dichter, schwarzer Rauch aufstieg.

Die Behörden waren der Bombenfabrik in Escondido bei San Diego durch Zufall auf die Spur gekommen. Der Hausbesitzer hatte mit Chemikalien im Garten experimentiert, wobei explosives HMTD-Pulver auf einem Kiesweg zurückblieb. Als ein Gärtner wenige Tage später mit einer Harke über den Kies fuhr, wurde das Pulver durch die Reibung gezündet. Der Gärtner wurde bei der Explosion leicht verletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare