+
Eine Wahrsagerin lag schon öfter beinahe richtig. (Symbolbild).

Düstere Prophezeiung aus den USA

Armageddon in Sicht? Tote Wahrsagerin sagt Weltuntergang für 2020 voraus - US-Präsidenten vertrauten ihr

Wahrsagerin und Vertraute mehrerer US-Präsidenten sagte Armageddon für 2020 voraus - sie sah auch das Attentat von München vorher

  • Jeane Dixon sagte für 2020 die „Schlacht von Armageddon voraus“.
  • Sie war Vertraute mehrerer Präsidenten.
  • Prominent wurde sie, weil sie den Tod von John F.Kennedy vorausgesagt hatte.

USA - Als am 22. November 1963 auf John F. Kennedy geschossen wurde, saß Jean Dixon mit Freundinnen beim Lunch, wie der Spiegel etwas später schrieb. Sie war auffallend blass, appetitlos und meinte, nach dem Grund dafür gefragt: „Ich bin unruhig, dem Präsidenten wird heute etwas Schreckliches zustoßen." Kurz darauf kam die Nachricht vom Tod des Präsidenten im Radio. Schon einige Tage zuvor hatte Dixon an der Tür einer Freundin der Kennedy-Familie Sturm geklingelt und sie gebeten, dem Präsidenten die schicksalshafte Reise nach Dallas auszureden - doch ohne Erfolg. 

Und es soll auch schriftliche Belege für ihreProphezeiung gegeben haben: Schon Jahre zuvor soll sie laut Spiegel dem Reporter des Lokalmagazins Parade von ihren Vorahnungen erzählt haben, er diese veröffentlicht haben. Dass im Jahr 2020 eine Prophezeiung Dixons in den Medien auftaucht, liegt nicht etwa an ihrem Geltungsbedürfnis: Sie ist seit 20 Jahren tot.

Weltuntergang 2020: Die erstaunliche Trefferquote von Jeane Dixon

Dixon schrieb ausufernde Zeitungskolumnen und erlangte Kultstatus unter ihren Lesern - darunter auch die Sekretärin des US-Präsidenten Nixon. Von dem wurde sie zum Kaffee geladen und sagte einen Terroranschlag voraus - kurz bevor bei den olympischen Spielen in München das schreckliche Attentat auf die israelische Mannschaft verübt wurde, wie der britische Daily Express schreibt. Als weitere Belege für ihre prophetische Gabe werden im Spiegel Flugzeugabstürze, die Teilung Indiens und der Tod eines weiteren Präsidenten herangezogen: Auch Roosevelt soll sie wenige Monate vor dessen Tod mit ihrer Ahnung besucht haben.

Was Jeane Dixons Prophezeiung so brisant macht 

Freilich wurden nicht alle ihre Ahnungen wahr - schon für 1962 sah sie das Ende der Welt kommen. Allerdings war man mit der Kubakrise in diesem Jahr nah an einer globalenAtomkatastrophe vorbeigeschrammt. Stärker daneben gelegen hatte Jeane Dixon mit ihrer Einschätzung zur Mondlandung: Die Russen würden es vor den Amerikanern schaffen, meinte sie damals. Und auch eine Prophezeiung für Italien wurde glücklicherweise nicht wahr - hier sah sie ein neues Faschisten-Regime für die 50er-Jahre vorher.

Ihre Wahrsage für 2020, die aktuell nicht nur die Daily Mail bewegt, stammt aus ihrem Buch „The Call to Glory“ aus dem Jahr 1971. Darin beschrieb sie für die Jahre 2020 bis 2037 das Wiederkommen von Christus: „Die Schlacht von Armageddon, aber, die soll im Jahr 2020 stattfinden.“ Eine pikante Vorhersage - gibt es doch Forscher, die 2020 und die folgenden Jahre als entscheidend angesichts der globalen Klimakrise* sehen und sagen, dass sich auch soziale Konflikte dramatisch verschärfen werden. Mit ihrer Vorhersage ist sie nicht allein - auch Baba Wanga, eine blinde bulgarische Wahrsagerin mit angeblich hoher Trefferquote - sieht für 2020 nicht als Unheil voraus.

*Merkur.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

kat

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Italienische Regierung will Städte abriegeln
Kein europäisches Land hat mehr Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 registriert als Italien. Nun trifft die Regierung drastische Maßnahmen zur Eindämmung des …
Coronavirus: Italienische Regierung will Städte abriegeln
Wetter in Deutschland: DWD-Warnung vor Sturmböen - erste Konsequenzen für Karneval
Das Wetter in Deutschland bleibt wechselhaft. Der Samstag beginnt vielerorts stürmisch. Am Sonntag wird es besonders ungemütlich: ein neuer Orkan droht.
Wetter in Deutschland: DWD-Warnung vor Sturmböen - erste Konsequenzen für Karneval
Italien: Angst vor rasanter Verbreitung des Coronavirus - „außergewöhnliche Maßnahmen“
Das Coronavirus beherrscht seit Wochen weltweit die Schlagzeilen. Nun geht in Italien die Angst vor einer rasanten Verbreitung um. Die Zustände sind schon jetzt …
Italien: Angst vor rasanter Verbreitung des Coronavirus - „außergewöhnliche Maßnahmen“
Drei Tage nach Hanau: Wieder Schüsse auf Shisha-Bar - Hintergründe noch unklar
Nach den tödlichen Schüssen in einer Shisha Bar in Hanau ist es jetzt zu Schüssen in Stuttgart gekommen. Wieder wurde auf eine Shisha-Bar gezielt, die Hintergründe sind …
Drei Tage nach Hanau: Wieder Schüsse auf Shisha-Bar - Hintergründe noch unklar

Kommentare