Feuer in Rosenheim: Container brennen lichterloh

Feuer in Rosenheim: Container brennen lichterloh
+
Ein schlafender Obdachloser in den USA: Foto: Justin Lane/Symbolbild

USA: Schlafende Obdachlose getötet - Verdächtiger gefasst

San Diego (dpa) - Die Polizei im kalifornischen San Diego hat einen 39-Jährigen festgenommen, der drei Obdachlose getötet und mehrere verletzt haben soll. Die Angriffe erfolgten, während die Männer schliefen, wie die Polizeichefin der Stadt, Shelley Zimmermann, mitteilte.

Wie es in Medienberichten weiter hieß, wurden zwei der Obdachlosen nach ihrer Ermordung angezündet.

Die beiden ersten Morde geschahen innerhalb von 25 Stunden, am 3. und 4. Juli. Danach kam es zu einer Serie weiterer Attacken mit einem dritten Todesopfer. Zum Teil seien die Obdachlosen mit einem Hammer angegriffen worden, berichtete die "New York Times".

Demnach nahm die Polizei den Tatverdächtigen am frühen Freitagmorgen fest, nachdem er erneut einen Mann angegriffen hatte. Das Opfer habe um Hilfe rufen können, und der 39-Jährige sei in der Nähe des Tatorts gefasst worden.

New York Times

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Er, sie, sir? Die Debatte um das dritte Geschlecht
Mann und Frau - und sonst nichts? Diese Annahme hat spätestens nach einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum dritten Geschlecht ausgedient.
Er, sie, sir? Die Debatte um das dritte Geschlecht
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu "digitaler Diät" auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu "digitaler Diät" auf
Achtung! Verschiedene Salate dieser Marke werden zurückgerufen
Schon wieder muss eine Lebensmittel-Marke etliche Produkte zurückrufen. Der Grund sei eine Verunreinigung mit Kunststoffteilchen.
Achtung! Verschiedene Salate dieser Marke werden zurückgerufen
Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet
Nach starken Erdstößen in Tibet gibt es in der abgelegenen Bergregion bisher keine Berichte über Tote oder Verletzte. Mehrere Häuser wurden aber beschädigt.
Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet

Kommentare