USA schmunzelt

Falsche Einladung zu Junggesellenabschied - tolle Reaktion

Seattle - Die versehentliche Einladung eines Mannes zu einem Junggesellenabschied sorgt in den USA für Amüsement. Was danach folgt, ist fast eine Komödie.

Obwohl er weder den Bräutigam und noch dessen Freunde kenne, landete Joey DiJulio auf dem E-Mail-Verteiler für die Planung des fröhlichen Männerabends, wie das Magazin „Time“ am Freitag online berichtete. Erst nach einigen Wochen des Mitlesens ließ DiJulio demnach die Gruppe wissen, dass er eigentlich gar nicht dazu gehört - und ohnehin Tausende Kilometer von der Party entfernt wohnt, nämlich in Seattle statt in Philadelphia.

Doch der Bräutigam habe den Fremden darauf erst Recht zum Mitfeiern Ende März ermutigt - und ihm sogar eine Einladung zur Hochzeit selbst versprochen. Um die 1264 Dollar (1170 Euro) Kosten für Flug und Hotel zu finanzieren, bat Joey im Internet um Unterstützung. Innerhalb von drei Tagen kamen bis Freitag rund 4000 Dollar von mehr als 220 Spendern zusammen. Er habe deshalb das Ziel auf 10 000 Dollar erhöht, um dem Brautpaar bei der Hochzeitsreise unter die Arme greifen zu können, berichtete der TV-Sender Q13 Fox.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Niklas: 22-Jähriger zu Bewährungsstrafe verurteilt
Eine Gruppe junger Männer schlägt und tritt den 17-jährigen Niklas brutal zusammen, sodass er stirbt. Nun wure ein Beteiligter verurteilt.
Fall Niklas: 22-Jähriger zu Bewährungsstrafe verurteilt
Bundestag beschließt höhere Strafen für Raser: Auto weg
Berlin (dpa) - Teilnehmer und Veranstalter illegaler Autorennen müssen sich auf deutlich härtere Strafen einstellen. Einen entsprechenden Gesetzentwurf verabschiedete …
Bundestag beschließt höhere Strafen für Raser: Auto weg
Opfer von Berliner U-Bahn-Attacke schildert Schockerlebnis
Berlin (dpa) - Die junge Frau, die in einem Berliner U-Bahnhof eine Treppe hinuntergetreten wurde, hat ihr Schockerlebnis vor Gericht geschildert. Mit "voller Wucht" sei …
Opfer von Berliner U-Bahn-Attacke schildert Schockerlebnis
Ex-Richter leitet Untersuchungen zu Brand in Grenfell-Tower
Ein ehemaliger Richter soll die Ermittlungen zum Brand im Grenfell-Tower leiten. Bei der Katastrophe waren mindestens 79 Menschen ums Leben gekommen.
Ex-Richter leitet Untersuchungen zu Brand in Grenfell-Tower

Kommentare