+
Bei den Waldbränden im US-Bundesstaat Tennessee sind mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen.

Brand noch nicht unter Kontrolle

Sieben Tote bei Waldbränden in Tennessee

Gatlinburg - Noch immer wüten Feuer in Tennessee. Einwohner beschreiben verbrannte Orte als apokalyptische Wüste. Sind unvorsichtige Touristen für die Brände verantwortlich?

Die schweren Waldbrände im US-Bundesstaat Tennessee sind nach wie vor nicht unter Kontrolle. Die Zahl der Toten stieg nach Angaben des Bezirksbürgermeister von Sevier County, Larry Waters, auf sieben.

Die verheerenden Brände waren vor einer Woche im Great Smoky-Nationalpark ausgebrochen. Vermutlich seien sie von Menschen verursacht worden, sagte eine Nationalpark-Sprecherin dem Sender CNN. Möglicherweise waren es unvorsichtige Touristen.

Nach Angaben lokaler Behörden wurden mehr als 14.500 Besucher und Einwohner in Sicherheit gebracht. Mehr als 6000 Hektar Land standen in Flammen, berichtete der Sender NBC News. Das entspricht etwa der Größe Manhattans. Allein in Sevier County seien mehr als 700 Gebäude zerstört worden.

Tennessees Gouverneur Bill Haslam sagte, der Brand sei der größte in seinem Bundesstaat seit 100 Jahren. Medienberichten zufolge werden noch mehrere Menschen vermisst.

Fernsehbilder aus dem Ort Gatlinburg zeigen vollkommen zerstörte Straßenzüge. „Es sieht aus wie eine apokalyptische Wüste“, sagte Brandon Reese der Zeitung The Tennessean nach einem Besuch der Stadt. Buchstäblich alles habe gebrannt, sogar der Boden.

Die Behörden warnten, Regen bringe nur einen oder zwei Tage Linderung. Danach könne neue Trockenheit die Lage verschlimmern. Das Feuer war in extremer Dürre ausgebrochen und wurde von starkem Wind begünstigt. Herabgerissene Stromleitungen verursachten eine Reihe verschiedener Brandherde.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Deutsche auf Koh Samui tödlich verunglückt
Zwei Deutsche sind bei einem Verkehrsunfall auf der thailändischen Urlauberinsel Koh Samui ums Leben gekommen.
Zwei Deutsche auf Koh Samui tödlich verunglückt
„Breitbart“ entschuldigt sich für Podolski-Foto als Flüchtling
Was haben ein gutgelaunter Lukas Podolski auf einem Jetski und die Schleuserkriminalität in Spanien miteinander zu tun? Richtig, gar nichts. Nicht jedoch, wenn es nach …
„Breitbart“ entschuldigt sich für Podolski-Foto als Flüchtling
USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Die "Große Amerikanische Finsternis" macht am Montag für wenige Minuten in Teilen der USA den hellen Tag zur Nacht. Millionen fiebern der „Great American Eclipse“ …
USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Nach den gelegten Bränden an zwei Bahnhöfen fahren die Züge von Berlin nach Hamburg wieder planmäßig. Probleme gibt es aber weiter zwischen Berlin und Hannover.
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt

Kommentare