Ein braunes Fläschchen mit Aromaöl und Minzblätter
+
Ein Aromaöl hat in den USA zwei Menschen das Leben gekostet. Sie infizierten sich mit der Tropen-Krankheit Melioidose.

Vier Menschen erkrankt

Tropen-Infektion in USA: Zwei Tote – Aromaspray soll Auslöser gewesen sein

  • VonAnna Lehmer
    schließen

In den USA erkrankten Personen an einer Tropen-Infektion, ohne ins Ausland gereist zu sein. Zwei Menschen starben. Ein Aromaöl soll die Krankheit ausgelöst haben.

USA - In Georgia, Kansas, Minnesota und Texas (USA) erkrankten auf ungewöhnliche Weise vier Menschen an der Tropen-Infektion Melioidose. Obwohl sie in der jüngeren Vergangenheit nicht das Land verlassen hatten, und somit keinen Kontakt mit den Tropen hatten, infizierten sie sich. Das „Center for Disease Control and Prevention“ (CDC) konnte erst jetzt die Erklärung für den Fall liefern.

Tropen-Infektion in den USA: Vier Menschen erkranken

Bereits im Mai 2021 wurde die erste Erkrankung gemeldet, bis Juli folgten die anderen drei. Zwei Patienten starben an den Folgen von Melioidose. Die Krankheit tritt meist nur bei Menschen auf, die in Gebiete gereist sind, in denen Melioidose häufiger vorkommt. Besonders in den Tropen-Ländern ist das Risiko hoch, sich anzustecken. Da jedoch die Patienten angaben, in letzter Zeit nicht in einem solchen Land gewesen zu sein, wurden gesundheitspolizeiliche Untersuchungen eingeleitet.

Das CDC entnahm sowohl Blutproben als auch Proben von Boden, Wasser und Konsumgütern in und um deren Wohnungen. Bei der Untersuchung wurden verwandte Bakterienstämme entdeckt, die auf eine einheitliche Infektionsquelle hindeutet. Jener Stamm, der für die Krankheit der vier Personen verantwortlich war, ähnelte stark denjenigen Stämmen, die oftmals in Südasien gefunden werden. Das CDC vermutete deshalb, dass ein Importprodukt die Infektion auslöste.

Aromaöl aus Indien als Auslöser der Infektion

Im Oktober 2021 folgte dann die Gewissheit: Der Erreger der Melioidose, Burkholderia pseudomallei, konnte in einem Aromaspray nachgewiesen werden, das in der Wohnung des Patienten aus Georgia zu Untersuchungszwecken konfisziert wurde. Das Spray ist demnach für die Infektion für die Person aus Georgia verantwortlich. Nun wird ermittelt, ob die anderen drei Infizierten ebenfalls dieses Aromaöl benutzt haben oder ob ein anderes Produkt mit demselben kontaminierten Inhaltsstoff die Krankheit auslöste.

Derzeit steht das CDC in engem Kontakt mit dem US-amerikanischen Verbraucherschutzes und dem Verkäufer Walmart. Ebenfalls wurde bereits der Hersteller in Indien in die Ermittlungen einbezogen, um zu überprüfen, ob der giftige Inhaltsstoff auch bei anderen Produkten verwendet wurde. Vorsorglich wurden fünf weitere Düfte des Produzenten aus dem Verkehr gezogen. Auch werden verwandte Produkte und Marken untersucht.

Reisekrankheit Melioidose in Deutschland nicht meldepflichtig

Melioidose ist eine Infektionskrankheit, die durch bestimmte Bakterien ausgelöst wird und auch als Pseudo-Rotz bezeichnet wird. Für Europäer und Amerikaner gilt sie als Reisekrankheit, die vor allem in tropischen und subtropischen Gebieten vorkommt. Die Symptome erscheinen bei den Patienten ganz unterschiedlich. Von völliger Symptomlosigkeit bis zu einer lebensbedrohlichen Blutvergiftung können erste Anzeichen für eine Infektion Husten, Fieber oder Hautinfektionen mit Knotenbildung sein.

Im späteren Verlauf kann sich die Lunge schwer entzünden. Mithilfe von Antibiotika kann die Krankheit behandelt werden, in schweren Fällen müssen aufgetretene Abszesse entfernt werden. Melioidose ist in Deutschland nicht meldepflichtig, sodass es keine Daten über das Vorkommen der Erkrankung in Deutschland gibt, berichtet das Robert-Koch-Institut.

Im März 2021 breitete sich die Tropen-Krankheit West-Nil-Virus in Deutschland aus. (ale)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion