+
Ein Verwandter eines der Todesopfer des Amokläufers von Valencia sitzt fassungslos vor dem Tatort

Valencia: Amokläufer (33) tötet drei Menschen 

Madrid - Ein Amokläufer mit einem Messer hat in der spanischen Stadt Valencia drei Menschen getötet und mindestens zwei weitere schwer verletzt.

Der 33-Jährige hatte in einem dreistöckigen Wohnhaus am Südrand der Stadt an den Türen mehrerer Wohnungen geklingelt und mit einem Messer blindlings auf die Bewohner eingestochen. Der Täter wurde unmittelbar nach dem Blutbad in der Nacht zum Samstag festgenommen. Sein Motiv war zunächst völlig unklar.

Wie die Polizei mitteilte, wohnte der Mann hatte in der obersten Etage des Gebäudes. Nachdem er im Treppenhaus an verschiedenen Türen geklingelt hatte, stach er auf die Bewohner ein, die ihm geöffnet hatten. Einem Nachbarn und dessen 13-jährigem Sohn sowie einer Rentnerin fügte er tödliche Verletzungen zu. Die Mutter des getöteten Jungen und ein Mann wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Der Messerstecher wurde anschließend blutüberströmt von einem Polizisten in Zivil auf der Straße vor dem Wohnhaus gestellt. Er habe verwirrt und orientierungslos gewirkt, sagte der Beamte nach Medienberichten.

Anwohner beschrieben den 33-Jährigen als einen “normalen Typen“, der nie auffällig geworden sei. Er habe - ebenso wie die Opfer - seit vielen Jahren in dem Gebäude gelebt. Wenige Stunden vor der Tat sei er mit seiner Tochter spazieren gegangen. Die Ermittler schlossen nicht aus, dass ein seit langem andauernder Streit zwischen Nachbarn bei dem Blutbad eine Rolle gespielt haben könnte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Mann fuhr mit Kleinbus vor Kathedrale: Kölner Dom evakuiert
Ein Mann fährt mit einem Transporter direkt vor den Kölner Dom und läuft mehrmals in das weltberühmte Gotteshaus. Die Sicherheitskräfte wollen kein Risiko eingehen: Der …
Mann fuhr mit Kleinbus vor Kathedrale: Kölner Dom evakuiert
Schicksal von vermisster Sophia L. Tramperin weiter offen
Im Baskenland wird eine Frauenleiche gefunden. Doch noch steht nicht fest, ob es sich um die vermisste Sophia L. aus Leipzig handelt.
Schicksal von vermisster Sophia L. Tramperin weiter offen
Eine neue Ära in Saudi Arabien? Frauen dürfen jetzt ans Steuer
Frauen dürfen nun endlich Autofahren in Saudi Arabien. Das erlaubt eine Reform von Kronprinz Mohammed bin Salman, der den Ölstaat liberalisieren will.
Eine neue Ära in Saudi Arabien? Frauen dürfen jetzt ans Steuer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.