Mord in Marseille

Vater vor Augen von kleinem Sohn erschossen

Marseille - Mit Kalaschnikow-Salven regelrecht hingerichtet worden ist ein 40 Jahre alter Mann in Südfrankreich. Sein neunjähriger Sohn saß bei dem Angriff zweier Vermummter mit im Auto.

Vor den Augen seines neunjährigen Sohns ist in der südfranzösischen Hafenstadt Marseille ein Mann mit Kalaschnikow-Salven regelrecht hingerichtet worden. Zwei vermummte Angreifer feuerten rund 20 Mal durch die Windschutzscheibe auf den in einem Mietwagen sitzenden 40-Jährigen, wie Ermittler am Dienstagabend sagten.

Der Mann wurde in Kopf und Bauch getroffen und starb sofort. Sein Sohn versteckte sich hinter einem Sitz und blieb unverletzt. "Es ist ein Wunder, dass er nicht getroffen wurde", sagte Staatsanwalt Brice Robin.

Opfers wegen Drogenhandels bekannt

Die Angreifer flohen in einem gestohlenen Kleinwagen, der später ausgebrannt aufgefunden wurde. Laut Polizei handelte es sich bei den beiden vermutlich um Profis. Das Opfer war wegen Drogenhandels polizeibekannt, der Mann soll nach Angaben eines Ermittlers sogar der Chef des Drogenhändlerrings in dem als gefährlich geltenden Stadtteil Val Plan im Norden von Marseille gewesen sein.

Es ist bereits der vierte seit Jahresbeginn im Großraum Marseille mit Schusswaffen verübte Mord. Im vergangenen Jahr waren im blutigen Bandenkrieg im Drogenmilieu nach Behördenangaben 17 Menschen getötet worden.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Verspätungen, Flugausfälle und wenig Information: Gravierende Computer-Probleme haben Kunden von British Airways am Wochenende die Reisepläne durchkreuzt. Wut und …
Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Mehr als 400 000 Dollar für Flugzeugschrott? Das klingt nach einem schlechten Deal. Trotzdem hat eine fluguntaugliche Maschine bei einer Versteigerung in den USA diesen …
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Zerstörte Häuser, von Fluten eingeschlossene Menschen: Sri Lanka kämpft mit den Folgen starker Regenfälle. Zur Ruhe kommt das bei Touristen beliebte Land vorerst aber …
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"
Wohnung, Job, Beförderung: Man steckt Mühe in die Bewerbung, harrt der Antwort, und dann kommt - nichts. Frust und Selbstzweifel sind die Folge. Dabei wäre es einfach, …
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"

Kommentare