+
Der Vater des norwegischen Attentäters Anders Behring Breivik (Foto) fühlt sich mitschuldig an den Taten seines Sohnes. “Wahrscheinlich wäre das alles nicht passiert, wenn ich mich mehr um Anders gekümmert hätte.“

Vater Breivik fühlt sich mitschuldig

Hamburg - Der Vater des norwegischen Massenmörders Anders Behring Breivik, fühlt sich indirekt mitschuldig an dem Verbrechen des Sohnes mit 77 Toten.

Jens Breivik (76), der als pensionierter Diplomat in Frankreich lebt, sagte dem Hamburger Magazin “Stern“ in einem an diesem Donnerstag veröffentlichten Interview: “Wahrscheinlich wäre das alles nicht passiert, wenn ich mich mehr um Anders gekümmert hätte.“

Der 32-jährige hatte am 22. Juli erst eine Bombe im Osloer Zentrum detonieren lassen, durch die acht Menschen starben. Danach tötete er bei einem Massaker auf der Insel Utøya 69 Teilnehmer eines Ferienlagers.

Breiviks Vater nannte seinen Sohn “den schlimmsten Terroristen seit dem Zweiten Weltkrieg“. Beide hatten nach seinen Angaben seit etwa 15 Jahren keinen direkten Kontakt miteinander. Das letzte Telefonat habe sechs Jahre zurückgelegen, berichtete der Vater in dem Interview. Er wolle den Sohn jetzt im Gefängnis besuchen. “Ich will ihm in die Augen sehen.“ Aber verzeihen, so Breivik, könne er ihm nicht.

Breiviks Stiefvater Tore Tollefsen sagte am Mittwochabend im Osloer TV-Sender NRK, Anders Breivik sei “kein harter Kerl“ gewesen.

Rechtspsychiater hatten den Attentäter für unzurechnungsfähig erklärt. Ihr Gutachten ist in Norwegen stark umstritten und gilt als nicht endgültig.

2011: Diese Bilder werden wir nicht vergessen

2011: Diese Bilder werden wir nicht vergessen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare