+
Blumen, Kerzen und Plüschtiere liegen in Magdeburg vor dem Wohnhaus, in dem der Mann seine zwei Monate alte Tochter getötet haben soll.

Vater des Magdeburger Babys in U-Haft

Magdeburg - Der Vater, der in Magdeburg sein Baby erschlagen haben soll, sitzt wegen Fluchtgefahr nun doch in Untersuchungshaft.

Die Sprecherin der Magdeburger Staatsanwaltschaft, Silvia Niemann, bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht der “Bild“-Zeitung. Demnach hatte die Anklagebehörde Beschwerde gegen eine frühere Entscheidung des Amtsgerichts eingelegt, den Mann gegen Auflagen auf freien Fuß zu setzen. Am Dienstag entschied nun ein anderer Richter, dass Fluchtgefahr bestehe. Er setzte den Haftbefehl wieder in Kraft. Im Streit mit seiner Freundin soll der 34-Jährige die gemeinsame zwei Monate alte Tochter erschlagen haben.

Der Richter, der am Wochenende entschieden hatte, den Haftbefehl außer Kraft zusetzen, habe keine Fluchtgefahr gesehen, sagte Niemann. Er hatte entschieden, dass der 34-Jährige bei einem Angehörigen einziehen kann und sich regelmäßig bei der Polizei melden muss. Das reichte der Staatsanwaltschaft nicht aus, sie legte Beschwerde ein. Daraufhin wurde der Vater des Säuglings am Montagabend festgenommen und am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt.

Der Mann, der nun in Untersuchungshaft sitzt, hat zugegeben, das Baby nach einem Streit mit seiner 25 Jahre alten Partnerin geschlagen zu haben. Es wird wegen des Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt. Zu den Ermittlungen wollte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Dienstag nichts sagen. Der 34-Jährige war bis zur Tat noch nicht polizeibekannt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahn inspiziert Bäume: Strecken sollen sturmsicherer werden
Köln (dpa) - Die Bahn will sturmsicherer werden. Experten erfassen dazu heute in Köln kranke oder nicht fest stehende Bäume neben den Gleisen. Die so gewonnenen Daten …
Bahn inspiziert Bäume: Strecken sollen sturmsicherer werden
Wurde die vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden?
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden.
Wurde die vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden?
Frauenleiche in Spanien gefunden
Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L.: Jetzt wurde in Spanien eine Frauenleiche gefunden. Die Angehörigen bangen - und sehen sich …
Frauenleiche in Spanien gefunden
Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt
Tausende User empören sich über das Foto einer US-Amerikanerin: Auf dem Bild steht sie triumphierend vor einer toten Giraffe, grinst bis über beide Ohren - und das, …
Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion