36-Jähriger verurteilt

Vater missbraucht eigene Kinder

Göttingen - Wegen jahrelangen sexuellen Missbrauchs seiner drei kleinen Kinder ist ein Vater aus Niedersachsen zu sieben Jahren Haft verurteilt worden.

Das Landgericht Göttingen ordnete am Dienstag für den 36-Jährigen zudem die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an. Von den Taten hatte der Mann Fotos gemacht und diese im Internet zum Tausch angeboten. Mit dem Urteil folgte das Gericht weitgehend den Anträgen von Anklage und Verteidigung. Die Staatsanwaltschaft hatte acht Jahre Haft beantragt. Die Verteidigung plädierte auf fünf bis sechs Jahre Freiheitsstrafe. Beide Seiten hatten zudem die Unterbringung in der Psychiatrie beantragt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote bei Karambolage auf A81
Die Polizei spricht von einem "riesengroßen Trümmerfeld": Mindestens zehn Autos rasen auf der Autobahn ineinander. Vier Menschen sterben.
Tote bei Karambolage auf A81
Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, vier schwerstverletzt - was wir wissen
Auf der A81 zwischen Würzburg und Heilbronn ist es zu einem schrecklichen Unfall gekommen. Die Polizei Heilbronn meldet vier Tote und spricht von einem „Trümmerfeld“. …
Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, vier schwerstverletzt - was wir wissen
20-Tonnen-Fels donnert gegen Haus in Tirol
Sölden (dpa) - In Tirol ist ein rund 20 Tonnen schwerer Felsbrocken ins Rollen gekommen und gegen ein Haus gekracht. Der Fels hatte sich am Nachmittag an einem Hang etwa …
20-Tonnen-Fels donnert gegen Haus in Tirol
20-Tonnen-Fels kracht 200 Meter tief auf Sölden
In Tirol ist ein rund 20 Tonnen schwerer Felsbrocken am Samstag ins Rollen gekommen und gegen ein Haus gekracht. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt.
20-Tonnen-Fels kracht 200 Meter tief auf Sölden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion