36-Jähriger verurteilt

Vater missbraucht eigene Kinder

Göttingen - Wegen jahrelangen sexuellen Missbrauchs seiner drei kleinen Kinder ist ein Vater aus Niedersachsen zu sieben Jahren Haft verurteilt worden.

Das Landgericht Göttingen ordnete am Dienstag für den 36-Jährigen zudem die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an. Von den Taten hatte der Mann Fotos gemacht und diese im Internet zum Tausch angeboten. Mit dem Urteil folgte das Gericht weitgehend den Anträgen von Anklage und Verteidigung. Die Staatsanwaltschaft hatte acht Jahre Haft beantragt. Die Verteidigung plädierte auf fünf bis sechs Jahre Freiheitsstrafe. Beide Seiten hatten zudem die Unterbringung in der Psychiatrie beantragt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Mike Hughes möchte beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist. Das klingt verrückt, ist aber wahr. Mit einer selbst gebauten Rakete aus Altmetall will sich der Amerikaner …
Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Kinder spielen in einem Wald in Oberbayern. Dabei machen sie eine grausame Entdeckung: Sie finden die Leiche einer Frau. Schnell wird klar - die Frau wurde gewaltsam …
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Ein übel riechendes Paket hat in Baden-Württemberg einen Großeinsatz ausgelöst.
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“
Es hört sich eher nach einem Sci-Fi-Drehbuch an: Der Russe Boriska Kipriyanovich behauptet, er habe vor seinem Leben auf der Erde bereits auf dem Mars gewohnt. Er …
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion