+
Natascha Kampusch bei der Weltpremiere des Films "3096 Tage" in Wien.

Buch erschienen

Kampuschs Vater erhebt neue Vorwürfe

Wien - Fast zeitgleich mit der Weltpremiere des Films "3096 Tage" über Natascha Kampusch schockiert ihr Vater die Öffentlichkeit mit neuen Enthüllungen zu dem Entführungsfall.

Wie das österreichische Portal oe24.at berichtet, erhebt Ludwig Koch, der Vater von Natascha Kampusch, in einem soeben erschienenen Buch schwere Vorwürfe. Das Buch mit dem Titel "Vermisst. Die Suche des Vaters nach Natascha Kampusch" von dem britischen Journalisten Alan Hall ist am Dienstag in London erschienen.

Dem Bericht zufolge sagt Ludwig Koch: "Die Wahrheit liegt zwischen Natascha und mir. Sie blockiert unsere Beziehung. Ich spreche, weil ich sie liebe und zurück will."

Acht Jahre lang war Natascha Kampusch in der Hand ihres Entführers  Wolfgang Priklopil . In dem Film "3096 Tage" wird ihr Schicksal auf beklemmende Weise gezeigt. 

Der Vater sieht das Martyrium seiner Tocher eher als Mysterium.

Aus dem Buch "Missing" von Alan Hall zitiert oe24.at brisante Passagen, unter anderem:

- Über die Beziehung von Kampusch zu dem Entführer Priklopil:

„Was sich zwischen Natascha und Priklopil entwickelte, was sie für ihn empfunden hat, das erscheint verschleiert. Polizeibeweise lassen Ludwig Koch glauben, dass sie nicht ehrlich war, wenn sie über ihr Leben mit Priklopil spricht. In späteren Jahren durfte sie in seinem Bett schlafen.“

- Über das Entführungsopfer und das Kellerverlies:

„Der Keller schaut so aus, als wenn in diesem Raum nie jemand für lange Zeit lebte. Das Mädchen aus dem Keller ist ein Mythos. Sie wartete mit ihrer Flucht, bis sie 18 war, weil sie nicht in ein Heim wollte oder zu ihrer Familie zurück.“

- Über den Prikopil-Freund Ernst H.

„Ernst H. ist der Schlüssel zum Rätsel, das Natascha passierte. Ich will ihn vor einem Gericht sehen, dass er unter Eid erklärt, was er weiß,“ sagt Ludwig Koch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Belgischer Bahnhof Gent: Polizisten erschießen mit Messer bewaffneten Mann
Bahnpolizisten haben am Dienstagabend im belgischen Bahnhof Gent einen mit einem Messer bewaffneten Mann niedergeschossen.
Belgischer Bahnhof Gent: Polizisten erschießen mit Messer bewaffneten Mann
Mitschüler in den Hals gestochen: Erste Hinweise auf Motiv schockieren
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Polizei gibt erste Hinweise auf …
Mitschüler in den Hals gestochen: Erste Hinweise auf Motiv schockieren
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Die eigenen Eltern getötet, die Leichen in einem Anbau eingemauert - diese grausige Tat wirft die Polizei einem 25-Jährigen aus Mittelfranken vor. Zuvor hatte der Mann …
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte
Nach Schüssen an einer Schule in Kentucky sind am Dienstag zwei Menschen ums Leben gekommen.
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion